Ärzte Zeitung, 07.12.2015

Terminservicestellen

Vorbereitung in Sachsen-Anhalt läuft

MAGDEBURG. Am 25. Januar 2016 soll bei der KV Sachsen-Anhalt eine Terminservicestelle (TSS) "ans Netz" gehen. Räumlichkeiten und Software für die TSS mit drei Beschäftigten werden gegenwärtig vorbereitet. An diesem Tag tritt wird die entsprechende Vorschrift im Versorgungsstärkungsgesetz in Kraft.

Bei der jüngsten Vertreterversammlung der KV Anfang Dezember wurde zudem der Honorarverteilungsmaßstab entsprechend geändert: Honorarberechtigt sind künftig auch Krankenhäuser, die von der KV vermittelte Patienten behandeln. Doch so weit soll es nach Möglichkeit gar nicht kommen.

Bereits im Februar dieses Jahres hatten KV, AOK Sachsen-Anhalt und IKK gesund plus eine Überweisungssteuerung vereinbart und damit die schnellere Terminvermittlung für Versicherte, die am Hausarztprogramm teilnehmen. Müssen Patienten nach Ansicht von Hausärzten möglichst schnell bei einem Facharzt vorgestellt werden, wird der Termin direkt von der Hausarztpraxis aus vermittelt - in dringenden Fällen binnen sieben Tagen, in sehr dringenden Fällen am nächsten Arbeitstag.

"Damit kann sowohl die Vernetzung zwischen Haus- und Fachärzten optimiert, als auch die Rolle des Hausarztes als Lotse im System gestärkt werden", sagt KV-Vorstand Dr. Burkhard John, der die Hausärzte aufforderte, die Überweisungssteuerung konsequenter zu nutzen, zumal sie auch zusätzlich honoriert werde.

Im zweiten und dritten Quartal dieses Jahres finanzierten AOK und IKK den Extraservice für ihre Versicherten mit rund 200.000 Euro (zwischen zehn und 15 Euro pro Fall). Eine Vereinbarung wurde jetzt auch mit der Barmer GEK geschlossen. (zie)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »