Ärzte Zeitung, 07.12.2015

Terminservicestellen

Vorbereitung in Sachsen-Anhalt läuft

MAGDEBURG. Am 25. Januar 2016 soll bei der KV Sachsen-Anhalt eine Terminservicestelle (TSS) "ans Netz" gehen. Räumlichkeiten und Software für die TSS mit drei Beschäftigten werden gegenwärtig vorbereitet. An diesem Tag tritt wird die entsprechende Vorschrift im Versorgungsstärkungsgesetz in Kraft.

Bei der jüngsten Vertreterversammlung der KV Anfang Dezember wurde zudem der Honorarverteilungsmaßstab entsprechend geändert: Honorarberechtigt sind künftig auch Krankenhäuser, die von der KV vermittelte Patienten behandeln. Doch so weit soll es nach Möglichkeit gar nicht kommen.

Bereits im Februar dieses Jahres hatten KV, AOK Sachsen-Anhalt und IKK gesund plus eine Überweisungssteuerung vereinbart und damit die schnellere Terminvermittlung für Versicherte, die am Hausarztprogramm teilnehmen. Müssen Patienten nach Ansicht von Hausärzten möglichst schnell bei einem Facharzt vorgestellt werden, wird der Termin direkt von der Hausarztpraxis aus vermittelt - in dringenden Fällen binnen sieben Tagen, in sehr dringenden Fällen am nächsten Arbeitstag.

"Damit kann sowohl die Vernetzung zwischen Haus- und Fachärzten optimiert, als auch die Rolle des Hausarztes als Lotse im System gestärkt werden", sagt KV-Vorstand Dr. Burkhard John, der die Hausärzte aufforderte, die Überweisungssteuerung konsequenter zu nutzen, zumal sie auch zusätzlich honoriert werde.

Im zweiten und dritten Quartal dieses Jahres finanzierten AOK und IKK den Extraservice für ihre Versicherten mit rund 200.000 Euro (zwischen zehn und 15 Euro pro Fall). Eine Vereinbarung wurde jetzt auch mit der Barmer GEK geschlossen. (zie)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »