Ärzte Zeitung, 17.12.2015

Kammer Nordrhein

Zählt die Kompetenz oder Fraktion?

Vorstandswechsel gibt Anlass für eine Kontroverse über die Arbeit in der Kammerversammlung.

DÜSSELDORF. Wechsel im Vorstand der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo): Barbara vom Stein ist von der Kammerversammlung mit überwältigender Mehrheit in das Gremium gewählt worden.

Die hausärztlich tätige Internistin aus Burscheid vom Ärztebündnis Nordrhein ersetzt Uwe Brock, der sein Mandat nach fast sechs Jahren im Vorstand niedergelegt hat.

In der Kammerversammlung führte Brock mehrere Gründe für seine Entscheidung an. So kritisierte er vor allem die Aufspaltung in Minder- und Mehrheitsfraktionen im Vorstand.

Der Marburger Bund und die Fraktion VoxMed, zu der auch die Vertreter des Hausärzteverbands gehören, stellen den Präsidenten und den Vizepräsidenten.

Brock gehört zur Minderheitsfraktion Ärztebündnis Nordrhein. Die Besetzung der Ausschüsse erfolge nach Fraktion statt nach Kompetenz, behauptete er.

Brock: Zu lange Gremiensitzungen

"Ich will eine Kammer für alle ohne Partikularinteressen." Für die Verwirklichung dieses Anspruchs sieht der Hausarzt-Internist aus Mülheim offenbar wenig Hoffnung.

Zudem glaubt er nicht mehr an die von ihm erhoffte Modernisierung der Kammer. "Es wird nicht mehr gestaltet, sondern verwaltet."

Zudem seien die oft viel zu langen Gremiensitzungen für ein reines Ehrenamt sehr belastend. "Man kann das effektiver gestalten", findet er.

Kammer-Präsident Rudolf Henke dankte Brock für seine Mitarbeit im Vorstand. Die Kritik an der Besetzung des Vorstands und der Ausschüsse wies er aber zurück.

"Man darf nicht sagen, dass zu irgendeinem Zeitpunkt die demokratischen Regeln des Zusammenlebens außer Kraft gesetzt worden wären", sagte Henke.

Auch andere Vorstandsmitglieder wollten die Vorwürfe nicht gelten lassen. "Wir haben keine Mauern im Vorstand, wir haben Fraktionen und Leute, die sich zu Koalitionen zusammenfinden", betonte Dr. Friedrich-Wilhelm Hülskamp vom Marburger Bund.

Gegen den Vorwurf der undemokratischen Gremienbesetzung verwahrte er sich "aufs Allerschärfste". (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »