Ärzte Zeitung, 07.03.2016
 

Arbeitslosigkeit

Psychosoziales Coaching zeigt Erfolg

LEIPZIG. Eine strukturierte psychosoziale Betreuung kann älteren Langzeitarbeitslosen den Weg zurück in den Beruf erleichtern. Zu diesem Schluss kommen die Verantwortlichen eines Leipziger Modellprojekts, das nun aktuell ausgewertet wurde. So konnte etwa ein Drittel von 1000 Projekteilnehmern innerhalb von vier Jahren wieder einen festen Job erhalten.

Die Mehrheit der älteren Langzeitarbeitslosen leide an bisher unzureichend behandelten psychischen Erkrankungen, hieß es. So habe das gemeinsame Projekt des Jobcenters Leipzig und der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Leipzig gezeigt, dass von den 1000 Teilnehmern 66 Prozent mindestens eine psychiatrische Erkrankung aufwiesen. Von diesen Betroffenen wurden allerdings lediglich sechs Prozent optimal behandelt.

"Viele glauben, dass die lange Arbeitslosigkeit krank macht", sagte Professor Ulrich Hegerl von der Universität. Dabei sei es häufig umgekehrt: "Depressionen und andere psychische Erkrankungen führen zu Arbeitslosigkeit und erschweren den Wiedereinstieg."

Das "Psychosoziale Coaching" helfe, die Erkrankungen zu erkennen, sie konsequent zu behandeln und somit dieses sogenannte Vermittlungshemmnis für einen Job zu beseitigen, erklärte Hegerl.

An dem Projekt haben seit 2011 Leipziger Männer und Frauen über 50 Jahren teilgenommen. 30,8 Prozent haben im Anschluss daran wieder eine sozialversicherungspflichtige Arbeit aufgenommen. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »