Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 08.03.2016

KBV-Immobilien

Gröhe arbeitet an verschärfter Rechtsaufsicht

BERLIN. Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Vertretung der Vertragsärzte härter an die Kandare nehmen.

"Derzeit wird geprüft, ob Weiterentwicklungen der gesetzlichen Regelungen bei der Rechtsaufsicht nötig sind, sofern sie Haushalt und Vermögen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) betreffen", bestätigte ein Sprecher des Ministers am Dienstag der "Ärzte Zeitung".

Auslöser der Aktivitäten sind die Immobiliengeschäfte der Körperschaft.

In der Antwort auf eine Anfrage der Fraktion der Grünen spricht die Regierung von dabei entstandenen möglichen Haftungsrisiken in Höhe von mehr als 50 Millionen Euro.

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen hat eine Aufklärung der Sachverhalte bis zum Jahresende angekündigt. (af)

[10.03.2016, 16:00:24]
Dr. Henning Fischer 
"KBV-Chef Dr. Andreas Gassen hat eine Aufklärung der Sachverhalte bis zum Jahresende angekündigt"

Donnerwetter

das geht ja ratzfatz im Sauseschritt

schnell und sauber. Ganz KBV

(p.s.: Jahresende 2016 oder 2017?)
 zum Beitrag »
[10.03.2016, 12:30:32]
Horst Oswald 
Situation der KBV
Es wird höchste Zeit, dass in der KBV aufgeräumt wird. Die Vorgänge dort sind skandalös, Raffgier und unverschämtes Selbstbedienungsverhalten dominieren schon länger, viele Fehlentscheidungen sind inzwischen verjährt.
Die Leistungen für die Ärzteschaft sind dagegen überschaubar.
Wenn jetzt staatliche Kontrollen erfolgen, hat sich die KBV-Führung das redlich verdient. Ein Trauerspiel zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »