Ärzte Zeitung, 11.07.2016

Mecklenburg-Vorpommern

Hausärzte loben Gleichgewicht nach VV-Wahl

SCHWEREN. Die Vertreterversammlung der KV Mecklenburg-Vorpommern besteht künftig aus 13 Hausärzten, zehn Fachärzten und zwei Psychotherapeuten. An der Wahl beteiligten sich 1803 der insgesamt 2802 Ärzte (dies entspricht einer Wahlbeteiligung von 64 Prozent) und 210 der insgesamt 279 Psychotherapeuten (75 Prozent).

Der Hausärzteverband Mecklenburg-Vorpommern sieht mit dem Ergebnis "das bestehende Gleichgewicht zwischen den Versorgungsbereichen bestätigt". Auf der Liste der Gemeinschaft Hausärztlicher Berufsverbände erhielt KV-Vorstandsmitglied Dr. Dieter Kreye aus Neubrandenburg mit 637 die meisten Stimmen - und damit auch von allen der insgesamt 124 Bewerbern. Dicht gefolgt wurde er von Diplom-Mediziner Torsten Lange aus Rostock: Der Vorsitzende der Vertreterversammlung bekam 634 Stimmen.

Die meisten Stimmen unter den Fachärzten bekam der Wismarer Gynäkologe und Berufsverbandsvorsitzende Diplom-Mediziner Ulrich Freitag. Der stellvertretende Vorsitzende der Vertreterversammlung, der Kardiologe Karsten Bunge aus Schwerin, wird genauso in der neuen VV sitzen wie die NAV-Virchowbund-Vorsitzende, Diplom-Medizinerin Angelika von Schütz, und die Vorsitzende des Ärztenetzes Haffnet in Ueckermünde, Dr. Sabine Meinhold.

Die Amtsperidiode der neuen Vertreterversammlung beginnt am 1. Januar 2017 und dauert bis Ende 2022. Die Zahl der Sitze wurde wegen der höheren Zahl an Psychotherapeuten im Land um einen aufgestockt. In der laufenden Amtsperiode waren zwölf Fachärzte, elf Hausärzte und ein Psychotherapeut vertreten. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »