Ärzte Zeitung, 20.07.2016

Portalpraxen

Kleine Kliniken erhalten Vorzug

BERLIN. Die Planungen für die Portalpraxen in Berlin werden vorangetrieben. Nach Angaben des Ersatzkassenverbands vdek Berlin-Brandenburg sieht ein dreiseitiger Vertrag von KV, Landeskrankenhausgesellschaft und Kassen in Berlin vor, dass zwölf Portalpraxen in Berlin entstehen sollen.

Dabei kooperiert die KV mit den kleineren Kliniken, nicht jedoch mit der Charité und dem Klinikriesen Vivantes, die die größten Rettungsstellen in Berlin betreiben. Auf beiden Seiten bestehe Gesprächsbereitschaft, sagt vdek-Regionalchef Michael Domrös.

Er zeigt sich optimistisch, dass bis 1. Oktober bereits einige Portalpraxen gestartet sind. "Es sieht gut aus", glaubt Domrös. Die geplanten Portalpraxen seien auch gut über die Stadt verteilt. Vorgesehen ist nach seinen Angaben eine Evaluation.

Domrös räumte ein, dass die Vereinbarung eine schwere Geburt gewesen sei. Der Zeitplan des Gesetzgebers ist in Berlin bereits überschritten. Die Frist für den Abschluss der dreiseitigen Verträge über Portalpraxen ist am 30. Juni abgelaufen. Nach Paragraf 115 SGB V muss dann im Prinzip die Landesschiedsstelle entscheiden.

Die große Koalition hat mit der jüngsten Klinikreform die umstrittene Option geschaffen, durch Portalpraxen den vertragsärztlichen Notdienst an die Krankenhäuser zu delegieren. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »