Ärzte Zeitung, 25.10.2016

Südwesten

Runder Tisch zur Geburtshilfe beschlossen

STUTTGART. Mit einem "Runden Tisch Geburtshilfe" soll in Baden-Württemberg versucht werden, dem Trend zur Berufsaufgabe bei Hebammen entgegenzuwirken. Das hat am Samstag die Landesgesundheitskonferenz empfohlen, in der wichtige Akteure des Gesundheitswesens vertreten sind. Weiterhin beschloss das Gremium, dass Eckpunkte für eine künftige Versorgungsstruktur im Land erarbeitet werden sollen.

Der sektorenübergreifende Landesausschuss wird in diesen Prozess eingebunden. Dazu solle auch eine "am tatsächlichen Versorgungsbedarf der Bevölkerung orientierte Krankenhausplanung" gehören. Eine eigene Projektgruppe soll zudem beraten, wie die Chancen der Telemedizin mehr als bisher nutzbar gemacht werden können. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »