Ärzte Zeitung, 09.11.2016
 

Versorgungsstrukturen in der Psychiatrie

Debatte hält an

Der Bundestag will noch in dieser Woche das Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen verabschieden.

Von Ilse Schlingensiepen

Debatte hält an

Psychiatriestation: Die psychiatrische Versorgung soll in Zukunft ambulanter gestaltet werden.

© Armin Weigel / dpa

BONN. Die geplante Erweiterung ambulanter Behandlungsmöglichkeiten für psychiatrische Krankenhäuser kann die Versorgung der Patienten effizienter und effektiver machen. Als Mittel zur Kostensenkung taugt das sogenannte Hometreatment dagegen nicht. Das hat Professor Arno Deister, Chefarzt des Zentrums für Psychosoziale Medizin am Klinikum Itzehoe, auf einer Fachtagung des Landschaftsverbands Rheinland in Bonn klargestellt.

Das "Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen" (PsychVVG), das zum größten Teil am 1. Januar 2017 in Kraft treten soll, sieht unter anderem die psychiatrische Akut-Behandlung im häuslichen Umfeld als stationäre Leistung vor. Die Kliniken können damit auch niedergelassene Ärzte beauftragen.

Erfahrungen aus 18 Modellprojekten

"Wir werden merken, dass stationsäquivalente Leistungen nicht billiger sind als stationäre", sagte Deister, President Elect der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde. Er verwies auf die bisherigen Erfahrungen aus 18 Modellprojekten, die in neun Bundesländern laufen.

In ihnen erhält das Krankenhaus für die Behandlung der Patienten in einer Region ein Gesamtbudget und entscheidet, welche stationäre, teilstationäre oder ambulante Behandlungsform für den jeweiligen Patienten angemessen ist.

Durch die flexiblere Versorgungsform reduziere sich die Zahl der stationären Tage ebenso wie die Verweildauer, während die tagesklinischen und ambulanten Behandlungen zunehmen, berichtete Deister. Die Kosten bleiben unverändert.

"Das Geld muss sich vom Bett lösen, aber nur, wenn es dann nicht der Versorgung entzogen wird", betonte er. Die Modellprojekte zeigten, dass die psychiatrische Versorgung ambulanter gestaltet werden kann. "Der Maßstab muss aber sein, dass der Patient in dem Setting behandelt wird, das er braucht."

Melanie Tilgen, Referentin im Bundesgesundheitsministerium, sieht in den stationsäquivalenten Leistungen ein "Kernelement sektorübergreifender Versorgung". Ihre Ausführungen bestätigten den Eindruck, dass eine Kostensenkung mit ihnen kaum verbunden sein wird. "Die stationsäquivalente soll der vollstationären Behandlung in nichts nachstehen", sagte sie.

Bis Ende 2021 werde der neue Versorgungsbereich evaluiert. Damit sollen die Konsequenzen der neuen Versorgungsform für die Patienten und die finanziellen Auswirkungen ermittelt werden, so Tilgen.

"Begrenzter Einstieg"

Der Abgeordnete Dirk Heidenblut, der für die SPD im Gesundheitsausschuss des Bundestages sitzt, sieht in der Aufnahme der stationsäquivalenten Leistungen ins PsychVVG einen wichtigen Vorteil gegenüber dem ursprünglich geplanten Pauschalierten Entgeltsystem für Psychiatrie und Psychosomatik.

"Das ist ein erster Ansatz für eine sektorübergreifende Versorgung." Es sei allerdings nur ein begrenzter Einstieg in die notwendige Vernetzung der Strukturen. "Alles erreicht ist mit dem Gesetz noch nicht", sagte er.

Regionale Besonderheiten

Es sei der Wille des Gesetzgebers, dass strukturelle regionale Besonderheiten eine Rolle spielen sollen. Das sei einer der Punkte, über die noch verhandelt werde, sagte Heidenblut. Der Zeitplan sei nach wie vor, das Gesetz bis Ende dieser Woche zu verabschieden.

Vor der Aufnahme der neuen Versorgungsform ins Gesetz hätte man zunächst die Evaluation der Modellprojekte abwarten sollen, findet Dr. Mechtild Schmedders, Referatsleiterin Qualitätssicherung Krankenhaus beim GKV-Spitzenverband.

Sie kritisierte einen weiteren Aspekt: "Mit der stationsäquivalenten Versorgung bekommen wir eine neue Sonderregelung im Grenzbereich der stationären und der ambulanten Versorgung", sagte sie. Das werde den ohnehin schon vorhandenen Flickenteppich an dieser Stelle noch bunter machen. "Ist das ordnungspolitisch vernünftig?", fragte Schmedders.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »