Ärzte Zeitung, 15.11.2016

Anfechtung gegen Wahl der bayerischen VV

MÜNCHEN. Der Mühldorfer Allgemeinarzt und Ex-KV-Funktionär Dr. Rüdiger Pötsch hat die Wahl zur Vertreterversammlung angefochten und beantragt, sie für ungültig zu erklären. Hintergrund ist, dass KV-Vorstand Dr. Pedro Schmelz laut Pötsch und seinen Anwälten nicht passiv wahlberechtigt gewesen sei, sich aber in die VV habe wählen lassen. Begründet wird dies damit, dass er als KV-Vorstand seinen Vertragsarztsitz verkauft habe. Eine erneute Mitgliedschaft in der KV habe er nur scheinbar wiedererlangt. So habe er sich "uno actu" vom Vorsitzenden des Landesverbandes der Augenärzte, Dr. Peter Heinz, einen halben Kassenarztsitz übertragen lassen, das Ruhen dieser Zulassung beantragt und Heinz die Ausübung rücküberantwortet. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »