Ärzte Zeitung, 15.11.2016

Anfechtung gegen Wahl der bayerischen VV

MÜNCHEN. Der Mühldorfer Allgemeinarzt und Ex-KV-Funktionär Dr. Rüdiger Pötsch hat die Wahl zur Vertreterversammlung angefochten und beantragt, sie für ungültig zu erklären. Hintergrund ist, dass KV-Vorstand Dr. Pedro Schmelz laut Pötsch und seinen Anwälten nicht passiv wahlberechtigt gewesen sei, sich aber in die VV habe wählen lassen. Begründet wird dies damit, dass er als KV-Vorstand seinen Vertragsarztsitz verkauft habe. Eine erneute Mitgliedschaft in der KV habe er nur scheinbar wiedererlangt. So habe er sich "uno actu" vom Vorsitzenden des Landesverbandes der Augenärzte, Dr. Peter Heinz, einen halben Kassenarztsitz übertragen lassen, das Ruhen dieser Zulassung beantragt und Heinz die Ausübung rücküberantwortet. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »