Ärzte Zeitung, 15.11.2016
 

Anfechtung gegen Wahl der bayerischen VV

MÜNCHEN. Der Mühldorfer Allgemeinarzt und Ex-KV-Funktionär Dr. Rüdiger Pötsch hat die Wahl zur Vertreterversammlung angefochten und beantragt, sie für ungültig zu erklären. Hintergrund ist, dass KV-Vorstand Dr. Pedro Schmelz laut Pötsch und seinen Anwälten nicht passiv wahlberechtigt gewesen sei, sich aber in die VV habe wählen lassen. Begründet wird dies damit, dass er als KV-Vorstand seinen Vertragsarztsitz verkauft habe. Eine erneute Mitgliedschaft in der KV habe er nur scheinbar wiedererlangt. So habe er sich "uno actu" vom Vorsitzenden des Landesverbandes der Augenärzte, Dr. Peter Heinz, einen halben Kassenarztsitz übertragen lassen, das Ruhen dieser Zulassung beantragt und Heinz die Ausübung rücküberantwortet. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »