Ärzte Zeitung, 17.11.2016

Tillich

Sachsen darf nicht Digitalisierung verschlafen

DRESDEN. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) wirbt für den Ausbau von Telemedizin-Projekten. Bislang sei es nicht gelungen, die Telemedizin und ihre Vorteile flächendeckend in die Regelversorgung zu überführen und zu finanzieren, sagte Tillich vor Krankenkassen-Vertretern in Dresden. "Das muss sich ändern." Eine breite Debatte über den Datenschutz sei wichtig, sagte der Ministerpräsident. "Andererseits müssen wir aufpassen, dass wir den digitalen Trend nicht verschlafen." In Sachsen gebe es das nötige Know-how und eine sehr gute Ausgangslage für Innovationen in der medizinischen Versorgung. "Ich möchte, dass wir diese Entwicklung positiv sehen und die Chancen betonen", so Tillich. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »