Ärzte Zeitung online, 09.01.2017

Konstituierende Sitzung

Rommel bleibt KV-Chefin in Thüringen

Alles bleibt beim Alten an der Spitze der KV Thüringen. Ex-KBV-Vize Feldmann kehrt als einfaches Mitglied in die VV zurück.

ERFURT. An der Spitze der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen (KVT) bleibt nach der konstituierenden Sitzung der neuen Vertreterversammlung alles beim Alten. Mit großer Mehrheit wurde am vergangenen Mittwoch die bisherige 1. Vorstandsvorsitzende Annette Rommel für weitere sechs Jahre gewählt.

Die 57 Jahre alte Hausärztin aus Mechterstädt bei Gotha, die einzige Bewerberin für das Spitzenamt war, erhielt 27 von 30 Stimmen.

Vorstandsvize bleibt der Internist Thomas Schröter aus Weimar, der sich mit 16 Stimmen allerdings nur knapp gegen seine Mitbewerberin, die psychologische Psychotherapeutin Dagmar Petereit (14 Stimmen), durchsetzte.

Rommel ist wie bisher für den hausärztlichen Versorgungsbereich zuständig, Schröter für den fachärztlichen. In der ambulanten medizinischen Versorgung in Thüringen arbeiten rund 4000 Ärzte und Psychotherapeuten.

Eine Stimme Vorsprung

Auch bei der Wahl zum Vorsitzenden der Vertreterversammlung ging es knapp zu. Nur mit einer Stimme Vorsprung wurde der bisherige Vorsitzende, der Jenaer Augenarzt Andreas Jordan wiedergewählt. Er setzte sich gegen den Vorsitzenden des Thüringer Hausärzteverbandes Ulf Zitterbart durch.

Stellvertretender VV-Vorsitzender bleibt der Hausarzt Michael Sakriß aus Erfurt, der keinen Gegenkandidaten hatte. Rommel mahnte die Vertreterversammlung angesichts der knappen Wahlergebnisse, weiterhin für einen Interessenausgleich zwischen den Fachgruppen einzutreten. Sie selbst stehe dafür, betonte sie.

Die neue Vertreterversammlung hat 30 Sitze. Davon entfallen 12 auf die Hausärzte, 15 auf die Fachärzte und drei auf die Psychotherapeuten.

Prominentestes VV-Mitglied ist Regina Feldmann, die nach vier Jahren als stellvertretende KBV-Vorsitzende nach Thüringen – wo sie von 2005 bis 2012 hauptamtliche KVT-Chefin war – als einfaches Mitglied in die Vertreterversammlung zurückgekehrt ist. (zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »