Ärzte Zeitung, 18.01.2017

Medizinstudium

Hausärzte fordern Tempo bei Masterplan

Der Masterplan Medizinstudium 2020 muss noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werden. Darauf drängen jetzt DGAM und Hausärzteverband.

 BERLIN. Das Maßnahmenpaket zur Stärkung der Allgemeinmedizin und der hausärztlichen Versorgung mit 37 Einzelpunkten liegt bereits seit Juni den Gesundheits- und Kultusministern der Länder vor. In einer gemeinsamen Mitteilung drängen der Deutsche Hausärzteverband und die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) nun, dass der Masterplan Medizinstudium 2020 noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werden muss.

 "Die Vorschläge, die auf dem Tisch liegen, sind gut", meinen DEGAM-Präsidentin Professor Erika Baum und Hausärzte-Chef Ulrich Weigeldt. "Die Reform steht kurz vor der Ziellinie. Wenn wir die Einigung verschlafen, werden wir das zukünftig teuer bezahlen." Weigeldt kritisiert vor allem die blockierende Haltung einiger Kammern.

Die Einigung hängt an den Finanzen: Die Kostenfolgen des Pakets sind aktuell noch ungeklärt.

Laut Baum und Weigeldt ist der Masterplan "aktuell eine der wichtigsten Reformen im Gesundheitswesen". (jk)

Exklusiver Blick in den Masterplan:

www.aerztezeitung.de/926358

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »