Ärzte Zeitung, 02.02.2017
 

Richtwert statt Regressangst: KV und Kassen im Südwesten loben Neuausrichtung

STUTTGART. Die KV und die Krankenkassen in Baden-Württemberg haben die Ablösung der bisherigen Richtgrößenprüfung gewürdigt. Seit Beginn des Jahres gilt für niedergelassene Ärzte im Südwesten ein sogenannter Praxisindividueller Richtwert. Mit seiner Hilfe soll die praxisindividuelle Morbidität der Patienten einer spezifischen Praxis erfasst werden.

Die bisherigen Richtgrößen hätten bei den KV-Mitgliedern Regressangst ausgelöst, erinnert KV-Chef Dr. Norbert Metke. Tatsächlich hatten 2013 noch 20 Prozent der Praxen in Baden-Württemberg Probleme, die Richtgrößen einzuhalten. Prüfverfahren wurden gegen 2,48 Prozent der Praxen eingeleitet.

Mit dem neuen System verabschiede man sich von Durchschnittswerten: Je höher der Verordnungsbedarf, desto höher auch die Mittel, die einer Praxis zur Verfügung stehen. Die Morbidität wird nicht über die ICD 10-Diagnosen gemessen, sondern durch den anatomisch- therapeutischen Code, mit dem jedes Medikament gekennzeichnet ist. Mehrfach im Jahr erhält der Vertragsarzt von der KV Hinweise, ob er sich im Rahmen seines Richtwertvolumens befindet.

Baden-Württembergs AOK-Chef Dr. Christopher Hermann sagte, die neue Systematik trage dem Gebot der Wirtschaftlichkeit Rechnung und verbessere die Qualität der Versorgung. Walter Scheller betonte für die kassenarten-übergreifende Verbändekooperation "B 52" (BKK Landesverband Süd, IKK classic, Knappschaft und Verband der Ersatzkassen), die neue Regelung zeige, dass sich das "Miteinander von Ärzteschaft und Kassen" auch bei schwierigen Themen bewähre. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »