Ärzte Zeitung online, 16.02.2017
 

Gesetzentwurf

Kabinett will Vorschriften zur Gewebezubereitung ändern

BERLIN. Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf beschlossen, der die Vorschriften für Blut- und Gewebezubereitungen aktualisiert. Der Entwurf ändert auch Arzneimittelvorschriften für neuartige Therapien (ATMP) wie Zell- und Gentherapeutika. Mit dem Gesetz will das Kabinett die Genehmigungsverfahren in dem Bereich vereinfachen: Anstatt mehrerer Behörden entscheidet künftig alleine das Paul-Ehrlich-Institut über Genehmigungen.

Außerdem erhalten Patienten nach den Plänen bei Versorgungsengpässen einfacher Zugang zu Gewebezubereitungen aus dem EU-Ausland. Zudem wird das Deutsche Hämophilieregister gesetzlich verankert. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) glaubt, dass dadurch "Menschen mit Blutgerinnungsstörungen noch besser und sicherer versorgt werden". Das Gesetz soll im August 2017 in Kraft treten. (ajo)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18006)
Recht (12217)
Organisationen
PEI (491)
Personen
Hermann Gröhe (1038)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »