Ärzte Zeitung online, 16.02.2017

Gesetzentwurf

Kabinett will Vorschriften zur Gewebezubereitung ändern

BERLIN. Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf beschlossen, der die Vorschriften für Blut- und Gewebezubereitungen aktualisiert. Der Entwurf ändert auch Arzneimittelvorschriften für neuartige Therapien (ATMP) wie Zell- und Gentherapeutika. Mit dem Gesetz will das Kabinett die Genehmigungsverfahren in dem Bereich vereinfachen: Anstatt mehrerer Behörden entscheidet künftig alleine das Paul-Ehrlich-Institut über Genehmigungen.

Außerdem erhalten Patienten nach den Plänen bei Versorgungsengpässen einfacher Zugang zu Gewebezubereitungen aus dem EU-Ausland. Zudem wird das Deutsche Hämophilieregister gesetzlich verankert. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) glaubt, dass dadurch "Menschen mit Blutgerinnungsstörungen noch besser und sicherer versorgt werden". Das Gesetz soll im August 2017 in Kraft treten. (ajo)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19456)
Recht (12843)
Organisationen
PEI (532)
Personen
Hermann Gröhe (1099)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich gibt es noch immer drastische Unterschiede - von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »

Herzschutz-Effekt durch Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren mittels spezieller Fischöl-Kapseln hat in der beim AHA-Kongress präsentierten REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »