Ärzte Zeitung, 16.03.2017
 

Bundesgesundheitsministerium

Gröhe-Haushalt soll 2018 nahezu stagnieren

BERLIN. Der Haushalt des Bundesgesundheitsministeriums soll 2018 um rund 15 Millionen auf 15,174 Milliarden Euro steigen – ein Zuwachs von 0,1 Prozent. Das sieht der vorläufige Haushaltsplan vor, den das Bundesfinanzministerium am Mittwoch vorgestellt hat. Insgesamt sieht der Bundeshaushalt für 2018 Ausgaben von 335,5 Milliarden Euro (plus 1,9 Prozent). Die zusätzlich zur Verfügung stehenden 6,5 Milliarden Euro fließen vor allem in die Verteidigung (plus 1,4 Milliarden Euro) und in das Arbeits- und Sozialressort (3,3 Milliarden Euro). Der Haushalt soll wiederum ohne Neuverschuldung auskommen. Ende Juni entscheidet das Bundeskabinett über den Entwurf. Details wird aber erst die neue Regierung festlegen. (fst)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18018)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »