Ärzte Zeitung online, 22.03.2017

Tarifabschluss

4,9 Prozent mehr für Ärzte bei Helios

BERLIN. Die Gehälter von Ärzten an Helios-Kliniken steigen um 4,9 Prozent. Darauf haben sich der Marburger Bund und der Klinikkonzern geeinigt. Zunächst werden die Gehälter rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres um 2,3 Prozent erhöht, zum 1. Januar 2018 steigen sie um weitere 2,6 Prozent.

In gleicher Höhe und zu den gleichen Zeitpunkten werden die Stundentgelte für Rufbereitschaften, Bereitschaftsdienste sowie Sonntags-, Vorfeiertags- und Feiertagsarbeit erhöht. Bei den Bereitschaftsdienstentgelten werden darüber hinaus zusätzliche Erfahrungsstufen bei den Stundenentgelten eingeführt. Die Rettungsdienstzulagen steigen rückwirkend zum 1. Januar auf 22,50 Euro und werden zum Jahresbeginn 2018 um einen weiteren Euro steigen.

"Das Gesamtpaket ist vertretbar, auch wenn sich Helios in wichtigen Einzelfragen einer fortschrittlichen Tarifpolitik verweigert hat", kommentiert MB-Verhandlungsführer Christian Twardy den Tarifabschluss. So sei es nicht möglich gewesen, zusätzliche Stufen in den Entgeltgruppen der Oberärzte zu vereinbaren.

Helios setze sich damit weiter von den meisten anderen Tarifbereichen ab, in denen deutliche Entwicklungsperspektiven auch für erfahrene Oberärzte und leitende Oberärzte vorgesehen seien. "Diese Verweigerungshaltung wird sich mittelfristig zum Problem bei der Rekrutierung von Leistungsträgern auswachsen", so Twardy. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »