Ärzte Zeitung online, 22.03.2017

Tarifabschluss

4,9 Prozent mehr für Ärzte bei Helios

BERLIN. Die Gehälter von Ärzten an Helios-Kliniken steigen um 4,9 Prozent. Darauf haben sich der Marburger Bund und der Klinikkonzern geeinigt. Zunächst werden die Gehälter rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres um 2,3 Prozent erhöht, zum 1. Januar 2018 steigen sie um weitere 2,6 Prozent.

In gleicher Höhe und zu den gleichen Zeitpunkten werden die Stundentgelte für Rufbereitschaften, Bereitschaftsdienste sowie Sonntags-, Vorfeiertags- und Feiertagsarbeit erhöht. Bei den Bereitschaftsdienstentgelten werden darüber hinaus zusätzliche Erfahrungsstufen bei den Stundenentgelten eingeführt. Die Rettungsdienstzulagen steigen rückwirkend zum 1. Januar auf 22,50 Euro und werden zum Jahresbeginn 2018 um einen weiteren Euro steigen.

"Das Gesamtpaket ist vertretbar, auch wenn sich Helios in wichtigen Einzelfragen einer fortschrittlichen Tarifpolitik verweigert hat", kommentiert MB-Verhandlungsführer Christian Twardy den Tarifabschluss. So sei es nicht möglich gewesen, zusätzliche Stufen in den Entgeltgruppen der Oberärzte zu vereinbaren.

Helios setze sich damit weiter von den meisten anderen Tarifbereichen ab, in denen deutliche Entwicklungsperspektiven auch für erfahrene Oberärzte und leitende Oberärzte vorgesehen seien. "Diese Verweigerungshaltung wird sich mittelfristig zum Problem bei der Rekrutierung von Leistungsträgern auswachsen", so Twardy. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »