Ärzte Zeitung online, 04.04.2017

Junge Ärzte

Was wirklich in der Praxis passiert

Dem Nachwuchs eine Stimme geben will der Hausärzteverband Westfalen-Lippe mit seiner Auftaktveranstaltung zum Hausärztetag.

Köln. Der Hausärzteverband Westfalen-Lippe sucht den Kontakt zum ärztlichen Nachwuchs. Er will Medizinstudierenden und Ärzten in Weiterbildung die Vorzüge der Allgemeinmedizin aufzeigen und gleichzeitig mit ihnen ins Gespräch kommen. Unter dem Motto "Nachwuchsinitiative Allgemeinmedizin – Zukunft Praxis" widmet der Verband dem jungen Publikum den Auftakt seines über drei Tage laufenden Westfälisch-Lippischen Hausärztetags vom 6. bis 9. April in Münster. Die nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD) hat die Schirmherrschaft übernommen.

"Wir wollen den Nachwuchs kennenlernen und ihm die Hausarzt-Medizin schmackhaft machen", sagt die Verbandsvorsitzende Anke Richter der "Ärzte Zeitung". Nach wie vor gebe es bei vielen Studierenden sowie Ärzten in Weiterbildung eine erschreckende Unkenntnis über die Allgemeinmedizin und das, was Hausärzte in ihrer täglichen Praxis leisten. "Wir versuchen, mit Vorurteilen aufzuräumen und ein möglichst realistisches Bild zu vermitteln", erläutert sie. Gerade die Studierenden sollen erfahren, wie kreativ, anspruchsvoll und vielseitig die Arbeit des Hausarztes ist.

Das ist nicht nur für diejenigen wichtig, die später als Hausärzte arbeiten wollen, findet Richter. "Auch Fachärzte sollten über das informiert sein, was in der Hausarzt-Medizin passiert."

Mit der Veranstaltung am Donnerstagabend will der Hausärzteverband Interessierten deshalb einen Einblick in die Praxis geben und sie gleichzeitig über wichtige Aspekte der Niederlassung und der Weiterbildung informieren. Die Veranstaltung findet zum zweiten Mal statt. Bei seiner Premiere im vergangenen Jahr ist das Angebot auf eine gute Resonanz bei der Zielgruppe gestoßen.

In diesem Jahr berichtet ein Medizinstudent über seinen Weg in die Allgemeinmedizin. "Wir wollen nicht nur über den medizinischen Nachwuchs sprechen, sondern mit ihm, und ihm auch eine Stimme geben", betont Richter, die als hausärztliche Internistin in Bad Oeynhausen arbeitet. (iss)

Weitere Informationen:

http://tinyurl.com/kdz2twt

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18327)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »