Ärzte Zeitung online, 21.05.2017

Vor der VV in Freiburg

KBV plant ärztliche Hilfen unter 116117

BERLIN. Die Auseinandersetzungen zwischen Kassenärzten und Krankenhäusern um die Hoheit über die ambulante Versorgung werden Thema der KBV-Vertreterversammlung am Montag in Freiburg sein. "Lange Zeit war es ein klarer Grundsatz der Politik, das Motto ‚ambulant vor stationär‘ zu verfolgen. Von diesem richtigen Weg ist sie abgekommen", warnte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen am Freitag in Berlin. 97 Prozent der Versorgung deckten die Vertragsärzte ab, rechnete Gassen vor.

Anlass des Warnrufs war die Vorstellung der neuen Plakatmotive der seit 2013 laufenden Kampagne von KBV und KVen "Wir arbeiten für ihr Leben gern".

KBV-Vorstand Dr. Stephan Hofmeister warf der Deutschen Krankenhausgesellschaft Propaganda und Mythenbildung vor. Es sei eine "böswillige Verdrehung der Fakten", wenn die DKG behaupte, Klinikärzte hätten wegen der neuen Vergütungsregeln in Notfallbehandlungen nur noch zwei Minuten je Patient Zeit. Tatsache sei, dass alle Behandlungen wie gehabt bezahlt würden. Die seit April geltende Abklärungspauschale werde on top bezahlt, um Bagatell- von Ernstfällen zu unterscheiden.

Gleichwohl wollen die Kassenärzte weiter daran arbeiten, die Notfallambulanzen zu entlasten. Mittel zum Zweck sei die Weiterentwicklung der bundesweiten Bereitschaftsdienstnummer 116117, sagte KBV-Vorstand Dr. Thomas Kriedel. Dabei scheue man den Paradigmenwechsel nicht und wolle über telefonische Arztgespräche erste Hilfen anbieten. Vorbild sei das europäische Ausland. In Deutschland müsse dafür das Fernbehandlungsverbot fallen. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »