Ärzte Zeitung online, 16.08.2017

Grundversorger

Fachärzte senden Friedenssignal

Der Streit darüber, wer "Grundversorger" ist, hat sich hochgeschaukelt. Jetzt will der SpiFa Deeskalation.

Von Florian Staeck

BERLIN. Im Streit um die Grundversorgung von Patienten sieht sich der Spitzenverband der Fachärzte (SpiFa) missverstanden. In der Verbandszeitschrift "Der Hausarzt" hatte Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt das Grundsatzpapier des SpiFa harsch als "Angriff auf Hausärzte" kritisiert.

Der Spitzenverband hatte darin vorgeschlagen, Fachärzte sollten im Falle "unimorbider" Patienten die hausärztliche Versorgung zumindest teilweise mit übernehmen. Die Behandlung multimorbider Patienten hingegen solle weiter allein Sache von Hausärzten sein.

Das Papier war mit Ausnahme der FDP unter Gesundheitspolitikern überwiegend auf Skepsis gestoßen. Weigeldt hat im Verbandsorgan die "wirren Phantastereien" des SpiFa als eine Gefahr für die Patientenversorgung bezeichnet.

SpiFa meldet sich zu Wort

Der Vorstandschef des SpiFa, Dr. Dirk Heinrich, hat jetzt in einem Leserbrief an die Zeitschrift versucht, dem Konflikt die Schärfe zu nehmen. Man vermisse eine Auseinandersetzung mit dem SpiFa-Vorschlag, die Betreuungs- und Koordinationsleistungen von Haus- und Fachärzten aus der budgetierten, morbiditätsorientierten Gesamtvergütung (MGV) herauszunehmen, um sie in die extrabudgetäre Gesamtvergütung (EGV) zu überführen, schreibt Heinrich. Das sei ein wichtiger Teilschritt "um dem Ziel einer Vergütung ohne Budget näher zu kommen".

Die wichtige Rolle niedergelassener Hausärzte werde in dem SpiFa-Papier mehrfach betont, insbesondere hinsichtlich der Steuerung chronisch kranker Patienten. Auch gehe es nicht darum, Hausärzten "irgendetwas wegzunehmen", versichert Heinrich.

Es sei aber eine Tatsache, dass Patienten "sehr bewusst direkt den wohnortnah niedergelassenen Facharzt" aufsuchten. Dieses reale Versorgungsgeschehen könne nicht einfach negiert werden, fordert der SpiFa-Chef.

Daher sieht der Spitzenverband in einer "verstärkten arbeitsteiligen Zusammenarbeit von Haus- und Fachärzten die beste Möglichkeit, der Gefährdung der Hausärzte durch nichtärztliche Assistenzberufe und Apps entgegenzuwirken". Heinrich appelliert daher an den Hausärzteverband, den "konstruktiven Dialog" fortzusetzen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »