Ärzte Zeitung online, 09.09.2017

Sachsen-Anhalt

Psychotherapie: Terminservice klappt ganz gut

Die KV zieht eine Bilanz der Terminvermittlung. Ein Ärgernis: Patienten erscheinen zu vereinbarten Terminen häufig nicht.

MAGDEBURG. Termine für Psychotherapeuten und Nervenärzte werden in der Terminservicestelle der KV Sachsen-Anhalt (KVSA) am häufigsten nachgefragt.

"Obwohl der Bedarf sehr hoch ist und die Bürger ohne Vorfilter einer Überweisung anrufen können, sind wir allen Nachfragen seit Anfang April – dem Beginn der Vermittlung für Psychotherapie-Termine – gerecht geworden", so Dr. Burkhard John, KV-Vorstand. Die Zusammenarbeit mit den Psychotherapeuten sei sehr gut.

Dennoch bahnten sich Probleme an. John: "Wir vermitteln derzeit überwiegend Erstgespräche, die Vermittlung von Akutterminen nimmt langsam zu. Auf notwendige Anschlussbehandlungen jedoch müssen Patienten aufgrund von Kapazitätsengpässen oft warten." Um der steigenden Nachfrage gerecht werden zu können, ist die Servicestelle auch weiterhin auf Terminmeldungen von Therapeuten dringend angewiesen.

Umso ärgerlicher ist, dass von knapp 300 vermittelten Psychotherapie-Terminen über 50 nicht wahrgenommen worden sind, so dass Therapeuten Leerlauf hatten. "Diese Situation muss Anlass zum Nachdenken geben. Wir brauchen eine politische Kurskorrektur", fordert der KV-Vorstand.

Auch Kardiologen, Rheumatologen, Nervenärzte, Radiologen, Augenärzte und Orthopäden beklagen, dass Patienten nicht zu den über die Servicestelle vermittelten Terminen erscheinen. Insgesamt sind in der Terminservicestelle der KV seit Anfang des Jahres 3750 Anrufe eingegangen, 1236 waren unberechtigt. Allen übrigen Patienten (67 Prozent) wurde ein Termin vermittelt. (zie)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »