Ärzte Zeitung online, 19.09.2017
 

Ausbildungsreform

Psychotherapeuten: "Es entsteht kein neuer Heilberuf!"

Mit dem letzten Gesetzentwurf dieser Legislaturperiode sorgt das Gesundheitsministerium für Zündstoff: Ärzte- und Psychotherapeutenverbände stehen sich gegenüber.

Von Anno Fricke

„Es entsteht kein neuer Heilberuf!“

Patientengespräch: Hausärzte fürchten mit der Reform der Psychotherapeuten-Ausbildung einen neuen „Hausarzt für die Seele“.

© pressmaster / stock.adobe.com

BERLIN. Die Ärzteschaft beäugt die geplante Ausbildungsreform der Psychotherapeuten misstrauisch. Die im Spitzenverband der Fachärzte (SpiFa) organisierten Fachärzte sprechen in einer Pressemitteilung von einer Verschiebung von Zuständigkeiten, Macht und Geld in den psychologischen Bereich. Die Hausärzte fürchten die Einführung eines "Hausarztes für die Seele", geben sich aber verbindlich: "Gegen eine Reform der Psychotherapeuten-Ausbildung ist natürlich überhaupt nichts zu sagen", sagte Hausärzteverbands-Sprecher Vincent Jörres der "Ärzte Zeitung". Man warne jedoch vor Versuchen, ärztliche Aufgaben an nicht-ärztliche Berufe zu übertragen.

Für die Deutsche Psychotherapeuten-Vereinigung (DPtV) ist die Aufregung unverständlich: "Es soll am Ende nichts anderes herauskommen als bisher", hat DPtV-Vorsitzende Barbara Lubisch jetzt in Berlin klargestellt. Die Kritik komme vorwiegend von Betreibern von Ausbildungsinstituten, die um ihre Pfründen fürchteten. Es entstehe kein neuer Heilberuf in Konkurrenz zu Ärzten, der die Gesprächs- und Verschreibungskompetenz an sich reißen wolle.

Studentenzahl soll gedeckelt werden

Ein Hintergrund der Diskussionen ist unter anderem die geplante Deckelung der Studentenzahlen. Rund 220 Ausbildungsinstitute gibt es in Deutschland, die eine jährlich zunehmende Zahl von Absolventen betreuen, viele davon Selbstzahler. 2016 nahmen etwa 2700 junge Menschen die Ausbildung nach altem Modus auf. In diesem Jahr könnte die Zahl von 3000 geknackt werden, schätzt die DPtV. Etwa 200 Millionen Euro haben die gesetzlichen Krankenversicherer laut DPtV-Angaben allein 2016 an die Ausbildungsinstitute ausgeschüttet. Diese Kosten sind nicht gedeckelt. Aber: Mit der umstrittenen Reform soll die Zahl der Studienabschlüsse auf 2500 beschränkt werden, jedenfalls nach den bisher bekannten Überlegungen aus dem Gesundheitsministerium.

Auf der Tagesordnung der nächsten Regierungspartner könnte die Reform der Psychotherapeutenaus- und weiterbildung durchaus auftauchen. Kurz vor Toresschluss der Legislatur hat das Gesundheitsministerium noch einen Arbeitsentwurf für ein Gesetz in die Diskussion eingespeist (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Im Kern geht es darum, die Zugangsvoraussetzungen für angehende Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten zu vereinheitlichen, ein zur Approbation führendes Hochschulstudium mit den Abschlüssen Master und Staatsexamen einzurichten und eine strukturierte Weiterbildung analog zu der der Ärzte aufzubauen.

Das Projekt steht bereits im Koalitionsvertrag der noch aktuellen Regierung. Auslöser der bereits seit Jahren andauernden Diskussion ist, dass die derzeitige Ausbildung nicht mit den europäischen Anforderungen des Bologna-Prozesses kompatibel ist. Die sehen eine europaweite Harmonisierung von Studiengängen- und -abschlüssen vor. Zudem, so beklagen die Befürworter der Reform, finde die Ausbildung in einer rechtlichen Grauzone statt. Die Studenten seien in Kliniken und Ausbildungsinstituten bereits vor der Approbation in Patientenbehandlungen eingebunden.

Finanzierung bleibt unklar

Das soll sich nun ändern. Die 50 Institute für Psychologie in Deutschland könnten die Aufgabe stemmen, künftige Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichentherapeuten auszubilden, sagt Dr. Thomas Fydrich von der Berliner Humboldt-Universität. Fydrich ist Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Psychologie und der Psychologischen Institute und Fakultäten in Deutschland.

Knackpunkt ist die analog zu Ärzten geplante Weiterbildung. Dafür werde die "sinnvolle Struktur" der Institute weiter gebraucht, sind sich die Psychotherapie-Verbände und die Bundestherapeutenkammer einig. Die geplante zweijährige ambulante Weiterbildungsphase sei von den niedergelassenen Praxen nicht zu stemmen, Kliniken böten die Richtlinientherapie nicht an.

Unklar ist die Finanzierung. In der bisherigen postgradualen Ausbildung verdienen die angehenden Therapeuten wenig oder nichts und müssen sich oft mit Nebenjobs über Wasser halten. Künftig sollen sie in der Weiterbildung wie Ärzte Gehälter beziehen. Dafür brauchen die niedergelassenen Praxen, Institute und Kliniken eine Gegenfinanzierung. Dazu schweigt der bisherige Gesetzentwurf.

2500 Studenten sollen künftig zugelassen werden. 2016 nahmen etwa 2700 junge Menschen die Ausbildung nach altem Modus auf. In diesem Jahr könnte die Zahl von 3000 geknackt werden, schätzt die DPtV.

[21.09.2017, 19:07:50]
Dipl.-Psych. Sebastian Rühl 
Ausbildungsreform: Zielgerichtet und angemessen für das Berufsbild des Psychotherapeuten
Die Rahmenbedingungen für die Revision der Psychotherapeutenausbildung hat das BMG jetzt veröffentlicht. Damit kann die Ausbildung zielgerichteter die für einen Psychotherapeuten notwendigen Ausbildungsinhalte vermitteln. Dabei dürfte die Diskussion um die konkrete Ausgestaltung in den Bundesländern, die jetzt beginnen wird, noch einmal sehr interessant werden. Welcher Mix an Beteiligung von Universitäten, Ausbildungsinstituten, Kliniken und ambulanten Praxen wird sich dort beteiligen können und welchen Stellenwert haben die einzelnen sozialrechtlich zugelassene aber auch bisher nur in der wissenschaftlichen Anerkennung befindlichen Psychotherapieverfahren. Ängste von Ärzteverbänden, den Bereich der Psychotherapie ganz aus der ärztlichen Obhut zu verlieren sind nachvollziehbar, aber haben vor allem mit dem eigenen Desinteresse großer Teile der Ärzteschaft selber an der Psychotherapie zu tun. Wer die Rahmenbedingungen genau liest, kann schnell feststellen, dass Befürchtungen, dass Psychotherapeuten danach somatische Behandlungen übernehmen könnten oder dürften, vollkommener Unsinn sind. Hier geht es vor allem um Stimmungsdmache und manche rein persönlichen Interessen.
Für die Psychotherapie, psychisch Kranke und die psychotherapeutische Versorgung wird diese Ausbildungsreform zukunftsweisend sein. Dass soll nicht heißen, dass schon alles in trockenen Tüchern ist. Viele Details werden noch diskutiert und auch erst noch entscheden werden müssen. zum Beitrag »
[21.09.2017, 15:13:19]
Katlen Trautmann 
Missverständnisse
2016 nahmen etwa 2700 junge Menschen die Ausbildung nach altem Modus auf. In diesem Jahr könnte die Zahl von 3000 geknackt werden, schätzt die DPtV." Darüber hinaus geht es bei der Novelle keineswegs darum, sich als angehender Psychologischer Psychotherapeut an Medizinern zu messen. Vielmehr handelt es sich darum, wie der Text ganz richtig aufführt, aktuelle Grauzonnen in der Ausbildung der psychologischen Psychotherapeuten auszuleuchten. Es geht auch darum, Ungerechtigkeiten und damit Hürden in der weiterführenden Ausbildung von Psychologen zu Psychotherapeuten, nämlich die Kostenpflicht bei - für die meisten Psychologen - gleichzeitiger Notwendigkeit des Broterwerbs zu ungünstigen Konditionen zu beräumen. Dagegen kann nichts einzuwenden sein.  zum Beitrag »
[20.09.2017, 13:51:04]
Dr. Heiner Heister 
Hart an der Wahrheit vorbei!
Natuerlich wuerde etwas ganz anderes herauskommen, als bisher, wenn dieser Gesetzesvorschlag so kaeme.
Es kaeme auf Masterniveau ein approbierter klinischer Psychologe, vielleicht mit Schwerpunkt Psychotherapiewissenschaften, dabei heraus, mit Zustaendigkeiten im gesamten Gesundheitssystem.
Die bewaehrten Ausbildungsstrukturen, wie sie bisher bestehen, wuerden zerschlagen.
Die Ausbildung psychologischer Psychotherapeuten (PP) wuerde an psychologischen Instituten durchzufuehren sein, die bislang dazu nicht ausgestattet und auch
nicht faehig sind.
Die Psychotherapie verloere ihre Verfahrensbindung. Sie wuerde zu allgemeinen Sprechen.
Die Kinder- u. Jugendlichenpsychotherapie heutiger Praegung wuerde in der Psychologie aufgehen.
Die Einheit der Psychotherapie aus aerztlichen, psychologischen und Kinder- u. Jugendlichenpsychotherapeuten waere wohl nicht mehr zu erhalten.
Es erschliesst sich nicht, weshalb Spezialisten, wie PP und KJP sich partout mit Generalisten, die Aerzte nach dem Medizinstudium sind, vergleichen wollen und weshalb sie Spezialisten, die sie schon sind, dann noch eine WBO haben wollen.
Medikamentenverordnung durch Nicht-Aerzte, das waere absurd und eine Gefaehrdung der Bevoelkerung.
Es gibt, vom Spitzenverband der Krankenkassen, dem SpiFa, der Delegiertenversammlung des Hausarztverbandes, u. a., bis zum Deutschen Aerztetag eine breite Ablehnung.
Es geht also nicht um Pfruende, wie Frau Lubisch glauben machen will.





 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »