Ärzte Zeitung online, 15.11.2017
 

Honorar 2018

Verärgerung im Nordosten

Die Entscheidungen zum kassenärztlichen Honorar 2018 stoßen auch in Mecklenburg-Vorpommern auf Kritik.

SCHWERIN. "Vollkommen unzureichend": So urteilt die Vertreterversammlung der KV Mecklenburg-Vorpommern (KVMV) über das Verhandlungsergebnis zwischen KBV und dem GKV-Spitzenverband zum Honorar 2018. In einer einstimmig verabschiedeten Resolution verweisen die Vertreter auf die Finanzreserven der Krankenkassen in Höhe von 16,7 Milliarden Euro und einen Anstieg der Einnahmen um 4,2 Prozent, während der Orientierungswert lediglich um 1,18 Prozent angehoben werden soll.

"Es gefährdet die Anstrengungen der Ärzte und Psychotherapeuten auch zukünftig eine wohnortnahe ambulante Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern sicherzustellen", heißt es in einer Mitteilung der KVMV über die Resolution zum Verhandlungsergebnis auf Bundesebene.

Wie berichtet, hatte sich auch die KBV bereits enttäuscht über das Ergebnis, das gegen ihre Stimmen erzielt wurde, geäußert. Neben dem Orientierungswert kritisiert die KVMV, dass ab dem kommenden Jahr Mittel für die Vergütung der nichtärztlichen Praxisassistenten in andere Bundesländer umgeleitet werden sollen.

Mecklenburg-Vorpommern wird hiervon voraussichtlich betroffen sein, weil im Nordosten schon mehr als 400 nichtärztliche Praxisassistenten Hausärzte bei ihrer Arbeit unterstützen. Die KV befürchtet in diesem Zusammenhang, dass der aktuelle Honorarbeschluss eine "versorgungspolitisch notwendige Entwicklung ignoriert".

Auch in Bereinigungen bei der Palliativmedizin der Hausärzte und den Gesprächsleistungen der Psychotherapeuten sieht die KVMV ein finanzielles Risiko für ihr Bundesland. Die Bereinigungen werden zu Lasten von Leistungen, die in der budgetierten morbiditätsbedingten Gesamtvergütung verbleiben, durchgeführt.

Bei Hausärzten sind laut KVMV die Geriatrie und die Sozialmedizin betroffen, bei Psychotherapeuten unter anderem die differentialdiagnostische Klärung und verbale Intervention bei psychosomatischen Krankheitszuständen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »