Ärzte Zeitung online, 08.12.2017

Vertreterversammlung

KBV schließt bitteren Vergleich mit Ex-Chef Köhler

Ex-KBV-Vorstand Köhler zahlt 1,34 Millionen Euro zurück

Ende einer langen Debatte: Die Vertreterversammlung hat einen Vergleich mit dem ehemaligen KBV-Chef Dr. Andreas Köhler geschlossen.

© Soeren Stache / dpa (Archivbild)

BERLIN. Die Vorsitzende der KBV-Vertreterversammlung, Dr. Petra Reis-Berkowicz, hat am Rande der Vertreterversammlung am Freitag in Berlin bestätigt, dass die KBV mit ihrem früheren Vorstandsvorsitzenden Dr. Andreas Köhler einen Vergleich geschlossen hat. Unter Verweis auf das nach wie vor laufende Verfahren nannte sie jedoch keine Einzelheiten. Zunächst müsse das Bundesgesundheitsministerium als Aufsichtsbehörde dem am Mittwoch geschlossenen Vereinbarungen zustimmen. Die Vertreterversammlung hat dies in geschlossener Sitzung am Donnerstag bereits getan.

Reis-Berkowicz war anzumerken, dass die Delegierten eine dicke Kröte zu schlucken hatten. Allerdings habe die von der KBV beauftragte Kanzlei Luther mit dem „kleinen Staatskommissar“, Dr. André Große-Vorholt „der KBV gute Handlungsanweisungen gegeben“. Hinter vorgehaltener Hand war davon die Rede, dass Köhler wohl über zwölf Jahre verteilt rund 1,34 Millionen Euro an die KBV zurückzahlen solle. Im Gegenzug solle Köhler dafür bislang von der KBV bestrittene Ruhegeldzahlungen erhalten, die sich auf geschätzte rund 20.000 Euro im Monat belaufen sollen.

Diese Zahlen seien in der Tendenz richtig, hieß es dazu aus KBV-Kreisen. (af)

Lesen Sie dazu auch:
Vertreterversammlung: KBV macht Druck bei E-Patientenakte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »