Ärzte Zeitung online, 08.12.2017

Vertreterversammlung

KBV schließt bitteren Vergleich mit Ex-Chef Köhler

Ex-KBV-Vorstand Köhler zahlt 1,34 Millionen Euro zurück

Ende einer langen Debatte: Die Vertreterversammlung hat einen Vergleich mit dem ehemaligen KBV-Chef Dr. Andreas Köhler geschlossen.

© Soeren Stache / dpa (Archivbild)

BERLIN. Die Vorsitzende der KBV-Vertreterversammlung, Dr. Petra Reis-Berkowicz, hat am Rande der Vertreterversammlung am Freitag in Berlin bestätigt, dass die KBV mit ihrem früheren Vorstandsvorsitzenden Dr. Andreas Köhler einen Vergleich geschlossen hat. Unter Verweis auf das nach wie vor laufende Verfahren nannte sie jedoch keine Einzelheiten. Zunächst müsse das Bundesgesundheitsministerium als Aufsichtsbehörde dem am Mittwoch geschlossenen Vereinbarungen zustimmen. Die Vertreterversammlung hat dies in geschlossener Sitzung am Donnerstag bereits getan.

Reis-Berkowicz war anzumerken, dass die Delegierten eine dicke Kröte zu schlucken hatten. Allerdings habe die von der KBV beauftragte Kanzlei Luther mit dem „kleinen Staatskommissar“, Dr. André Große-Vorholt „der KBV gute Handlungsanweisungen gegeben“. Hinter vorgehaltener Hand war davon die Rede, dass Köhler wohl über zwölf Jahre verteilt rund 1,34 Millionen Euro an die KBV zurückzahlen solle. Im Gegenzug solle Köhler dafür bislang von der KBV bestrittene Ruhegeldzahlungen erhalten, die sich auf geschätzte rund 20.000 Euro im Monat belaufen sollen.

Diese Zahlen seien in der Tendenz richtig, hieß es dazu aus KBV-Kreisen. (af)

Lesen Sie dazu auch:
Vertreterversammlung: KBV macht Druck bei E-Patientenakte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »