Ärzte Zeitung online, 27.12.2017

Nordrhein

Projekt will psychiatrische und psychologische Versorgung verbessern

Die neurologisch-psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung ist in Nordrhein auf dem Vormarsch: Ein ambitioniertes Projekt ist in der Praxis angekommen. Ziel ist eine bessere Akutversorgung.

KÖLN. In Nordrhein hat die Neurologisch-psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung (NPPV) den Schritt von der Theorie in die Praxis geschafft. Seit Anfang Dezember können niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten Teilnehmer in das ambitionierte Projekt zur besseren Versorgung von Patienten mit schweren neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen einschreiben.

"Die Versorgung der Patienten hat begonnen, nachdem wir viele formelle, juristische und bürokratische Hindernisse überwunden haben", sagt Projektleiter Dr. Karlheinz Großgarten von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein.

Ziel der NPPV ist die bessere Akutversorgung der Patienten. Dafür setzen die Initiatoren auf die fachgruppenübergreifende Vernetzung, die Arbeit mit Behandlungspfaden, das Angebot zusätzlicher Leistungen und die Koordination der Versorgung durch einen Bezugsarzt oder -therapeuten. Das Projekt wird durch den Innovationsfonds gefördert, auf Kassenseite sind die AOK Rheinland/Hamburg und der Landesverband Nordwest der Betriebskrankenkassen beteiligt.

"Der Zuspruch von Seiten der Ärzte und Psychotherapeuten ist sehr hoch", berichtet Großgarten. 250 Ärzte und Therapeuten haben ihr Interesse an einer Teilnahme bekundet. 53 haben bereits einen Vertrag mit der Netzwerkmanagement-Gesellschaft IVP abgeschlossen. Kurz vor Weihnachten waren 75 Patienten eingeschrieben.

Die Patienten reagieren sehr positiv auf das neue Angebot, berichtet Dr. Uwe Meier, zweiter Vorsitzender des Berufsverbands Deutscher Neurologen und Vorsitzender des Spitzenverbands ZNS. "Die Patienten in meiner Praxis, die für die NPPV in Frage kommen, werden sich ausnahmslos einschreiben", erwartet Meier. Er findet es problematisch, dass sich nicht alle Kassen an dem Projekt beteiligen und er die verbesserte Versorgung damit nicht allen Patienten anbieten kann.

Ein Vorteil der NPPV ist, dass den Patienten durch die Vernetzung deutlich mehr Behandlungsangebote offen stehen, auch solche, die über die Regelversorgung hinausgehen. "Die ersten Patienten nutzen schon die zusätzlichen Ressourcen, die wir zur Verfügung stellen können", sagt der Neurologe aus Grevenbroich. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »