Ärzte Zeitung online, 31.01.2018

Bundestag

Dittmar und Maag sind neue Sprecherinnen

SPD und die Union wählen neue gesundheitspolitische Sprecherinnen. Auch die Linke besetzt den Sprecherposten neu.

BERLIN. Die Bundestagsfraktionen haben sich neu aufgestellt und ihre Fachsprecher benannt. Mal setzen die Fraktionen auf Kontinuität, mal sind die Verantwortlichkeiten neu verteilt worden.

Das sind die jetzt die gesundheitspolitischen Sprecher:

  • CDU/CSU: Die Stuttgarter Abgeordnete Karin Maag ist die neue gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion. Sie folgt Maria Michalk nach, die aus dem Bundestag ausgeschieden ist. Zum neuen Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses ist am Mittwoch Erwin Rüddel (CDU) gewählt worden der bisher pflegepolitischer Sprecher gewesen ist. Im Fraktionsvorstand verantwortet wie bisher Georg Nüßlein die Bereiche Gesundheit, Umwelt und Naturschutz.
  • SPD: Zur neuen gesundheitspolitischen Sprecherin ist die Hausärztin Sabine Dittmar gewählt worden. Sie löst Hilde Mattheis ab, die das Amt in der vergangenen Legislatur innehatte.
  • FDP: Für die Liberalen ist Christine Aschenberg-Dugnus neue gesundheitspolitische Sprecherin. Das Thema Sucht- und Drogenpolitik wird in der Fraktion von Dr. Wieland Schinnenburg verantwortet. Zur pflegepolitischen Sprecherin ist Nicole Westig gewählt worden.
  • Grüne: Alte und neue gesundheitspolitische Sprecherin der Bündnisgrünen ist Maria Klein-Schmeink. Neu für das Thema Pflege ist Kordula Schulz-Asche verantwortlich. Sie folgt Elisabeth Scharfenberg nach, die nicht mehr dem Bundestag angehört. Sprecherin für die Themen Drogenpolitik und Gesundheitsförderung ist die Ärztin Kirsten Kappert-Gonther.
  • Linke: Harald Weinberg ist neuer gesundheitspolitischer Sprecher seiner Fraktion. In der vergangenen Legislatur verantwortete er die Themen Krankenhauspolitik und Gesundheitsökonomie. Weinberg löst Katrin Vogler ab, die sich auf außenpolitische Themen konzentriert.
  • AfD: Der Arzt Professor Axel Gehrke ist zum gesundheitspolitischen Sprecher der AfD ernannt worden.

Obleute im Gesundheitsausschuss sind Michael Hennrich (Union), Sabine Dittmar (SPD), Axel Gehrke (AfD), Andrew Ullmann (FDP), Achim Kessler (Linke) und Kirsten Kappert-Gonther (Grüne). (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Zukunft gehört der sensorischen Blutzuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen, sind bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »

Ärztefortbildung in der Kritik – Woran misst sich Neutralität?

Eine Landesärztekammer versagt einem Fortbildungsanbieter die Zertifizierung einer Veranstaltung – der wehrt sich dagegen. Eine neue Auflage im Dauerkonflikt um Sponsoring. mehr »