Ärzte Zeitung online, 21.02.2018

Schleswig-Holstein

Wie können Ärzte ihre Zukunft planen?

Genossenschaft Nord bietet Infos rund um Praxisabgabe und andere Herausforderungen an.

KIEL. Die Ärztegenossenschaft Nord eG (ÄGN) lädt Ärzte, die kurz- oder mittelfristig ihre Praxisabgabe planen oder die in eine Angestelltentätigkeit wechseln, zur Themenreihe "Zukunft Gesundheit" ein. Der Workshop findet am 7. März von 13:00 bis 18:00 Uhr im Kieler Wissenschaftszentrum statt.

In Impulsvorträgen und Diskussionsrunden mit Experten werden die Herausforderungen in der ärztlichen Versorgung beschrieben. Zudem werden Modelle größerer Ärzteeinheiten vorgestellt, die von der ÄGN in den letzten Jahren entwickelt wurden. Als "Leuchtturmprojekt" der Genossen ist vor allem das Ärztezentrum Büsum als bundesweit erste kommunale Eigeneinrichtung bekannt. Die ÄGN hat die individuellen Problemstellungen der Region aufgenommen, analysiert und zusammen mit den Ärzten vor Ort und der Gemeinde Büsum ein nachhaltiges und zukunftsfähiges Konzept entwickelt.

Weitere Modelle sind ärztlich geleitete kommunale Medizinische Versorgungszentren sowie überörtliche Berufsausübungsgemeinschaften bzw. Zweigpraxen, in denen die Möglichkeit besteht, als selbstständiger Arzt oder im Angestelltenverhältnis zu arbeiten. Mittlerweile erarbeitet die ÄGN in 21 Regionen Lösungsmodelle, um die ärztliche Versorgung langfristig aufrechtzuerhalten. (di)

Weitere Infos: www.aegnord.de/zukunftgesundheit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »