Ärzte Zeitung online, 06.03.2018

Baden-Württemberg

Honorarvertrag über zwei Jahre vor Abschluss

KV und Kassen wollen Abschluss mit zweijähriger Laufzeit. Das Plus für 2018: 82 Millionen Euro.

STUTTGART. In Baden-Württemberg ist ein Honorarabschluss zwischen KV und Kassen in Sichtweite. Aus Kassenkreisen erfuhr die "Ärzte Zeitung", dass sich die Verhandlungspartner auf einen Vergütungsabschluss für 2018/2019 weitgehend geeinigt haben.

Die Vereinbarung sei überwiegend konsentiert, aber noch nicht unterschrieben. Am Donnerstag sollen Fachleute letzte strittige Punkte ausräumen. Vertragsärzte und –psychotherapeuten können den Angaben zufolge mit einer Honorarsteigerung von rund 82 Millionen Euro rechnen, das entspräche einem Plus von 2,9 Prozent, hieß es. Die Honoraranpassung im Südwesten um etwa 82 Millionen Euro würde ziemlich genau dem Zuwachs im vergangenen Jahr entsprechen. 2017 hat sich die Gesamtvergütung der 21.800 KV-Mitglieder auf rund 4,8 Milliarden Euro belaufen. Davon entfielen rund 1,5 Milliarden Euro auf Leistungen außerhalb der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung.

Vorgegeben in den Verhandlungen waren die Veränderungsrate der Morbidität (0,33 Prozent) sowie die Demografiekomponente (minus 0,06 Prozent). In anderen Regionen, die stärker von der Alterung betroffen sind, fällt die Morbiditätsanpassung wesentlich höher aus, so etwa im Saarland (1,87 Prozent) oder in Bremen (1,97 Prozent). Hinzu kommt die Erhöhung des Orientierungswertes von einheitlich 1,18 Prozent. Die KBV hat im vergangenen September diese Steigerung, die bundesweit etwa 415 Millionen Euro ausmacht, als "enttäuschend" bezeichnet.

KV und Kassen einigten sich auf ein Paket von Leistungen, die gesondert gefördert werden. Dieses Bündel soll sich auf rund 17,7 Millionen Euro belaufen. Dazu gehört auch die extrabudgetäre Vergütung von Telemedizin-Ärzten im Rahmen des KV-Projekts DocDirekt. Gefördert wird wie in den Jahren zuvor der vertragsärztliche Bereitschaftsdienst. Die Rede ist hier von 13 bis 14 Millionen Euro.

Kassenkreise berichten von harten, aber guten Verhandlungen, die immer an der Sache orientiert gewesen seien. Keine Seite habe einen Schmusekurs gefahren, hieß es. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »