Ärzte Zeitung online, 01.04.2018

Tarifabschluss

5,3 Prozent mehr für Sana-Ärzte

BERLIN. Ärzte an den Sana-Kliniken erhalten 5,3 Prozent mehr Gehalt. Darauf haben sich der Marburger Bund und der private Klinikkonzern in der dritten Verhandlungsrunde geeinigt.

Die Gehälter sollen in drei Stufen steigen. Rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres um 2,3 Prozent, zum 1. April des nächsten Jahres um weitere zwei Prozent und ab dem 1. Januar 2020 noch einmal um ein Prozent. Der neue Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2020.

Verbesserungen wurden laut MB auch bei den Bereitschaftsdienst-Stundensätzen sowie der Erweiterung der Gehaltsmatrix erzielt. Diese gilt für Ärzte nach 13-jähriger fachärztlicher Tätigkeit. Damit trage jetzt auch Sana der Tatsache Rechnung, dass sich Krankenhäuser für Ärzte zu einem Dauerarbeitsplatz entwickelten.

Außerdem seien Vereinbarungen getroffen worden, die unabhängig vom Tarifeinheitsgesetz die Anwendung des Marburger Bund-Tarifvertrages sicher stellten. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »