Ärzte Zeitung online, 14.04.2018

Honorarverhandlung

Erfolgreich – aber wie?

Kommentar von Dirk Schnack

gp

Schreiben Sie dem Autor gp@springer.com

Für die Arbeit in den KV-Notdienstpraxen erhalten Hamburgs Ärzte künftig mindestens 100 Euro pro Stunde. Aus ärztlicher Sicht ist das zu begrüßen, schließlich ist die Arbeit anspruchsvoll und wer, wenn nicht die eigene Körperschaft, sollte ärztliche Arbeit angemessen honorieren? Es ist der harten Linie von Hamburgs Hausärztechef Dr. Frank Stüven geschuldet, dass dieses Honorar gezahlt wird. Gegen massive Bedenken haben er und seine Mitstreiter für das kräftige Plus ihrer Kollegen gestritten und dieses in der KV-Vertreterversammlung auch durchgesetzt. Erfolg also auf ganzer Linie? Mitnichten. Stüven hat sein Ziel nur erreicht, indem er moderatere Forderungen und Gegenargumente nicht gelten ließ – wohlgemerkt Argumente, die nicht von Vertretern aus Politik oder Krankenkassen kamen, sondern von gewählten ärztlichen Kollegen in der Nachbarschaft. Unter den KV-Vertretern war unstrittig, dass sie die Arbeit in den Notdienstpraxen besser vergüten wollten, das geforderte Ausmaß aber ging vielen zu weit. Die Befürworter einer moderaten Erhöhung bemühten sich vergeblich um einen innerärztlichen Kompromiss. Der muss zwar nicht immer gefunden werden, wäre in diesem Fall aber für das künftige Miteinander in der KV vielleicht der bessere Weg gewesen.

Lesen Sie dazu auch:
Hamburg: Kräftiger Aufschlag für Arbeit im Notdienst

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.04.2018, 15:53:30]
Anne C. Leber 
Leserzuschrift von Dr. Martin Krill
Ihren Kommentar kann ich in keiner Weise nachvollziehen.
Seit ewigen Zeiten ist die Vergütung(50,- Euro/Stunde)für einen Dienst, den wir auch noch selbst bezahlen(Monatsbeitrag bei uns 270,- Euro derzeit)lächerlich gering. Jeder Handwerker lacht darüber!

Aber noch viel wichtiger ist, dass zum einen die „Fachärzte“ so gut wie nie diesen Dienst machen, sondern sich nur selbst gegenseitig vertreten (und dadurch wesentlich mehr pro Stunde verdienen).
Oft sind es auswärtige, in Kliniken angestellte Ärzte, oder die niedergelassenen Allgemeinmediziner (meistens salopp Hausärzte genannt-hat schon einen faden Beigeschmack!), die diesen Dienst machen.

Endlich hat sich mal jemand nicht durch das Geschwätz der Uninteressierten beirren lassen. Ich gratuliere dem Kollegen Stüven dazu!
Hier gibt es immer noch nur 50,- Euro pro Stunde… einen "Facharzt“ sieht man selten…

Weitere Ungereimtheiten sind die unterschiedlichen Öffnungszeiten der Zentralen der KV:

Lassen Sie mich raten - in Hamburg beginnt die Öffnungszeit am Mittwoch um 12 Uhr und am Freitag um 14 Uhr…? Richtig? Jedenfalls ist es in den Großstädten in Rheinland-Pfalz (und nicht nur da!) so.
Komischerweise beginnen die Öffnungszeiten auf dem Land jeweils zwei Stunden später!!!
Nach Adam Riese macht das pro Woche vier Stunden aus.
Der Landarzt fängt also pro Woche vier Stunden auf, auch indirekt für die Großstädte! Wer bezahlt das denn eigentlich?

Logischerweise müssten die städtischen Kollegen also mehr für die Zentralen bezahlen...! Tun sie aber nicht… Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Dr.med. Martin Krill
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »