Ärzte Zeitung online, 07.05.2018

KBV-Vertreterversammlung

Stiller Paradigmenwechsel

Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Von einem Schmusekurs mit der Politik ist der amtierende Vorstand der KBV weit entfernt. Im Gegenteil: Der Ton ist schärfer geworden. Das wurde am Montagvormittag in der Vertreterversammlung in Erfurt deutlich.

Wer Leistungsausweitungen fordert und sich damit quasi vom Wirtschaftlichkeitsgebot des SGB V verabschiedet, der müsse auch dafür sorgen, dass die Zeche bezahlt wird, machte Dr. Andreas Gassen unmissverständlich klar. Und in Anspielung auf das Vorhaben der Politik, die Sprechstundenzeiten um fünf Stunden pro Woche zu erweitern, drohte der KBV-Chef: "Ohne zusätzliches Honorar wird keine Stunde zusätzlich gearbeitet." Das klingt nicht danach, dass es zwischen Ministerium und KBV bereits eine solide Gesprächsbasis gibt. Immerhin werden Kontakte zur Leitungs- und Fachebene im Ministerium eingeräumt.

Derweil bekräftigte der neue Hausherr im Ministerium seine Forderung nach mehr Gerechtigkeit bei der Terminvergabe und übt Zweifel am Nutzen der Gesundheitskarte.

In Sachen Lockerung des Budgetdeckels bleibt der Minister unverbindlich: ein bisschen mehr Gerechtigkeit, aber keine völlige Abkehr vom Budget. Das erwartet wohl auch die KBV nicht. Und dennoch pocht sie zu Recht darauf, dass erbrachte Leistungen auch bezahlt werden.

Lesen Sie dazu auch:
KBV-Vertreter tagen: Keine Leistungsausweitung zulasten der Ärzte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »