Ärzte Zeitung online, 28.05.2018

Mindestsprechzeit

Gassen: Keine Erhöhung zum Nulltarif

FRANKFURT/MAIN. Im Streit um die von der großen Koalition geplante Erhöhung der Sprechstundenzeit für Vertragsärzte hat KBV-Chef Dr. Andreas Gassen bekräftigt, dass es eine Einigung zum Nulltarif nicht geben werde. "Verlangt die Koalition mehr Leistungen, ohne dafür mehr zu bezahlen, werden wir uns wehren", stellte Gassen in einem in der Samstagausgabe der "Frankfurter Rundschau" erschienenen Interview klar: "Auch wenn die Ärzte vielleicht nicht mehr die Halbgötter in Weiß sind, die Deppen der Nation sind wir bestimmt nicht", so der KBV-Vorstandschef.

Die KVen haben aus seiner Sicht durchaus Handlungsoptionen: Sie könnten mit Nachdruck dafür sorgen, dass Ärzte nur noch das leisten, was innerhalb der Budgets möglich sei. Gassen: "Dann könnte es sogar zehn Prozent weniger Termine geben."

Mit Blick auf mögliche Optionen, ärztliche Arbeitszeit zugunsten einer Ausweitung der Sprechstundenzeit umzuschichten, forderte Gassen einen Abbau bürokratischer Vorschriften. Es sei nicht nachvollziehbar, dass sich Krankenkassen weigerten, ihre Anforderungen für Leistungen zu vereinheitlichen und zu straffen. "Es gibt Anträge, die zig Seiten haben", kritisierte der KBV-Chef. (fuh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »