Ärzte Zeitung online, 28.05.2018

Mindestsprechzeit

Gassen: Keine Erhöhung zum Nulltarif

FRANKFURT/MAIN. Im Streit um die von der großen Koalition geplante Erhöhung der Sprechstundenzeit für Vertragsärzte hat KBV-Chef Dr. Andreas Gassen bekräftigt, dass es eine Einigung zum Nulltarif nicht geben werde. "Verlangt die Koalition mehr Leistungen, ohne dafür mehr zu bezahlen, werden wir uns wehren", stellte Gassen in einem in der Samstagausgabe der "Frankfurter Rundschau" erschienenen Interview klar: "Auch wenn die Ärzte vielleicht nicht mehr die Halbgötter in Weiß sind, die Deppen der Nation sind wir bestimmt nicht", so der KBV-Vorstandschef.

Die KVen haben aus seiner Sicht durchaus Handlungsoptionen: Sie könnten mit Nachdruck dafür sorgen, dass Ärzte nur noch das leisten, was innerhalb der Budgets möglich sei. Gassen: "Dann könnte es sogar zehn Prozent weniger Termine geben."

Mit Blick auf mögliche Optionen, ärztliche Arbeitszeit zugunsten einer Ausweitung der Sprechstundenzeit umzuschichten, forderte Gassen einen Abbau bürokratischer Vorschriften. Es sei nicht nachvollziehbar, dass sich Krankenkassen weigerten, ihre Anforderungen für Leistungen zu vereinheitlichen und zu straffen. "Es gibt Anträge, die zig Seiten haben", kritisierte der KBV-Chef. (fuh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Zwei AOKen geben Zusatzbeitrag preis

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die AOK Baden-Württemberg und AOK Nordwest. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »