Ärzte Zeitung online, 10.07.2018

Hessen

Kritik an Obergrenze für Praxiswert

FRANKFURT/MAIN. Der Vorschlag des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, regionale Obergrenzen für den Praxiswert zu evaluieren – und damit insbesondere den Handel über den ideellen Praxiswert zu reduzieren – sowie Arztsitze zeitlich zu begrenzen, stößt in Hessen auf große Bedenken. Der Wert einer abzugebenden Praxis lasse sich nicht allein auf den Sachwert – also Ausstattung und etwa die Immobilie – reduzieren, mahnen die Landesärztekammer und die KV in einer gemeinsamen Mitteilung.

Der ideelle Wert sei "das Resultat einer langjährigen ärztlichen Arbeit, mit der das Vertrauen der Patienten nachhaltig erworben wurde", so Hessens Kammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Ein extern geschätzter Sachwert beinhalte diese Leistungen nicht.

Den Landarztzuschlag begrüßen Kammer und KV, allerdings müsse dieser extrabudgetär erfolgen. Die Finanzierung dürfe "keinesfalls zu Lasten der übrigen Vertragsärzte erfolgen", so die beiden Standesvertretungen.

Auch den Vorschlag der Gesundheitsweisen, die Bedarfsplanung im ambulanten Bereich von Köpfen auf ärztliche Arbeitszeiten umzustellen, werten sie positiv. "Die auf historischen Bestandszahlen fortgeführte heutige Bedarfsplanung muss verlassen werden zugunsten einer bedarfsorientierten Berechnung", sagt KV-Vorstand Dr. Eckhard Starke. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »