Ärzte Zeitung online, 11.09.2018

Bundesinnenministerium

Gewalt gegen Einsatzkräfte nimmt beinahe jährlich zu

BERLIN. Die Zahl der Gewalttaten gegen Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten ist in der Vergangenheit nahezu jährlich angestiegen. Dies geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor.

Demnach wurden in den Jahren 2013 bis 2017 in der Polizeilichen Kriminalstatistik 3710 (2013), 4276 (2014), 4370 (2015), 4805 (2016) sowie 4527 (2017) "Vollstreckungsbeamte und gleichstehende Personen i. S. d §§ 113, 114 StGB insgesamt" als Opfer von Gewaltdelikten erfasst.

Dabei spielte den Zahlen zufolge Alkohol in knapp jedem zweiten Vorfall eine Rolle: Von den im Jahr 2017 erfassten 2702 Tatverdächtigen (TV), die Gewaltdelikte gegen Einsatzkräfte begingen, standen 43 Prozent (1172 TV) unter Alkoholeinfluss. Im Jahr 2013 lag der Anteil bei 49 Prozent (1031 von 2098 TV), im Jahr 2014 ebenfalls bei 49 Prozent (1158 von 2380), im Jahr 2015 bei 46 Prozent (1186 von 2562) und im Jahr 2016 bei 41 Prozent (1169 von 2829).

Zwischen sieben und acht Prozent der Tatverdächtigen waren im Berichtszeitraum minderjährig. Unter Berücksichtigung der Unterteilung in "unter 14 Jahren" und "14 bis unter 18 Jahren" waren im Jahr 2017 von den 2702 TV 14 unter 14 Jahre und 174 zwischen 14 und unter 18 Jahre alt. Im Jahr 2013 waren es 10 bzw. 139 von 2 098 TV, 2014 5 bzw. 190 von 2380 TV, im Jahr 2015 13 bzw. 185 von 2562 TV und 2016 bei 15 bzw. 189 von 2829 TV. (bar)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19486)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4813)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »