Ärzte Zeitung online, 26.10.2018

TSVG

Bis zu 700 Millionen Euro Extra-Honorar

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz sieht eine Erhöhung der Mindestsprechstunden für Vertragsärzte vor. Dafür sollen sie ein zusätzliches jährliches Honorar von bis zu 700 Millionen Euro erhalten, bekräftigt der Bundesgesundheitsminister.

BERLIN. Für längere Sprechzeiten für Kassenpatienten und das Annehmen neuer Patienten will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn den Ärzten jährlich ein zusätzliches Honorar geben.

Gegenüber den Zeitungen der VRM (ehemals Verlagsgruppe Rhein Main/Donnerstagsausgabe) bekräftigte der CDU-Politiker erneut, dass sich das Volumen jährlich zwischen 600 und 700 Millionen Euro bewegen soll. „Das Geld kommt gezielt bei denen an, die zusätzliche Patienten annehmen“, sagte Spahn.

Die große Koalition will die Sprechzeiten für Kassenpatienten von bisher 20 auf 25 Stunden pro Woche ausweiten, damit die Versicherten schneller an Termine kommen. Dazu hat das Bundeskabinett das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) auf den Weg gebracht.

Grüne: "Hausärzte gehen leer aus"

Die Grünen sehen Spahns Ankündigungen skeptisch. „Die Vergütungssteigerungen werden zuallererst den Ärzten zugutekommen, die bisher wenige Sprechstunden angeboten haben. Insbesondere die Hausärzte gehen leer aus“, teilte Dr. Kirsten Kappert-Gonther, Sprecherin für Gesundheitsförderung bei den Grünen, am Freitag mit.

“Außerdem bleibt völlig unklar, wie sich die neuen Honoraranreize für Akutpatienten auf die Versorgung chronisch Kranker auswirken wird.“

Das TSVG offenbare große Lücken, führte Kappert-Gonther in einer Mitteilung aus. So gebe es keine grundlegenden Verbesserungen für die Versorgung in ländlichen und sozial benachteiligten Regionen, keine sektorenübergreifenden Ansätze und keine stärkere Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe. (dpa/ths)

Wir haben den Beitrag aktualisiert und verlängert am 26.10.2018 um 15:17 Uhr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[29.10.2018, 07:37:09]
Gerhard Leinz 
Besser Vergütung für "Ungestörtes Arztgespräch"
Als Psychotherapeut mach man immer wieder die Erfahrung: Wenn Ärzte Gespräche führen würden.. am besten ungestört. Wär was gutes. Also am besten besser bezahltes ungestörtes Gespräch im Umfang von fünf Stunden/ wöchentlich für alle Ärzte. Das würde auch die Ankündigungsblase "Förderung des sprechenden Medizin" mit Inhalt füllen und die Pat. während dankbar.  zum Beitrag »
[26.10.2018, 22:31:59]
Dr. Harald Haslbauer 
Für Hausärzte gibts dafür Honorarbeschneidung
Die Hausärzte braucht man offensichtlich dafür mal wieder nicht honorieren. Die bieten diesen Service ja auch ohne Extra-Geld an. Im Gegenteil: Mit der Budgetierung droht ihnen immer noch eine Honorarreduzierung, wenn sie diese Leistungen bieten oder gar ausweiten. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »