Ärzte Zeitung online, 13.06.2019

Gesellschaft für Chirurgie

Viele Faktoren führen zu Burn-out bei Ärzten

MÜNCHEN. Immer mehr Mediziner brennen aus – das muss uns nachdenklich stimmen. Zu dieser Einschätzung kommt Professor Matthias Anthuber, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH).

Bei einer DGCH-Veranstaltung in München verwies er kürzlich auf Untersuchungen, die zeigten, dass fast zwei Drittel der Klinikärzte negativen Stress im Übermaß erlebten. Ein Viertel hege den Wunsch, aus der klinischen Tätigkeit auszusteigen.

Eine britische Studie von 2018 bezeichne Burn-out unter Ärzten gar als „Epidemie“. Ursachen für die zunehmende Gesundheitsgefährdung würden Experten vor allem in einem Übermaß an Bürokratie, Multitasking, häufigen Unterbrechungen sowie fachfremden Zwängen sehen. (sct)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erstmals Ausbruch von Typ-1-Diabetes verzögert

Forschern ist es gelungen, den Ausbruch von Typ-1-Diabetes deutlich zu verzögern – und zwar bei Hochrisikopersonen. Dies eröffnet Chancen auf präventive Therapien. mehr »

Bluthochdruck schon bei Sechsjährigen

Übergewicht schlägt offenbar schon bei Vorschulkindern auf die Gesundheit. Vier- bis Sechsjährige, die dick oder fettleibig sind, haben ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, offenbart eine spanische Studie. mehr »

Entwurf mit analogen Krücken?

Kassen, Verbände, aber auch die Industrie schreiben Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch einiges ins Aufgabenheft bei seinem E-Health-Gesetz II. Das spiegelt sich in den Stellungnahmen zur Verbändeanhörung wider. mehr »