Ärzte Zeitung online, 12.07.2019

Allgemeinmedizin

Berufung für Augsburger Lehrstuhl läuft

AUGSBURG/MÜNCHEN. Wenn im Herbst 2019 die neue Medizinische Fakultät der Universität Augsburg den Lehrbetrieb aufnimmt, startet auch das Berufungsverfahren für den Lehrstuhl für Allgemeinmedizin. Das hat die Gründungsdekanin Martina Kadmon auf dem Tag der Allgemeinmedizin in Augsburg bekräftigt, wie der Bayerische Hausärzteverband jetzt mitteilte.

„Der Lehrstuhl für Allgemeinmedizin ist ein starkes und wichtiges Signal“, so Markus Beier, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes. Um den drohenden Hausarztmangel abzuwenden und die flächendeckende Versorgung in Stadt und Land zu sichern, müssten angehende Ärzte bereits im Studium die Möglichkeit haben, Erfahrungen in der Allgemeinmedizin zu sammeln, sagt Beier. Dafür seien eigene Lehrstühle eine Voraussetzung. Der Verband geht davon aus, dass der Lehrstuhl für Allgemeinmedizin in Augsburg im Sommer 2020 besetzt wird und spätestens ab dem Wintersemester 2020/21 den Lehrbetrieb aufnimmt. Mittlerweile gebe es an fast allen medizinischen Fakultäten in Bayern eigene Lehrstühle für Allgemeinmedizin. Einzige Ausnahme sei die Uni Regensburg. (sct)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alles auf Anfang bei der Alzheimerentstehung!

Beta-Amyloid ist wohl doch ein entscheidender Faktor für Alzheimer. Neue Forschungen stützen diese These. Im Zentrum stehen dabei zelluläre Prozesse und Apolipoprotein E (ApoE). mehr »

Bessere Versorgung mit weniger Kliniken

Fast jedes zweite Krankenhaus in Deutschland sollte geschlossen werden, um die Versorgung zu verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Bertelsmann-Studie. mehr »

Spahn trennt Medizinische Dienste vom Kassensystem ab

Morgen berät das Bundeskabinett über das MDK-Reformgesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Neuer Streit ist programmiert. mehr »