Ärzte Zeitung online, 11.10.2019

Ländervorstoß

Notfallsanitäter sollen spritzen dürfen

Invasive, lebensrettende Maßnahmen sollen künftig nicht mehr nur Ärzte, sondern auch Notfallsanitäter durchführen dürfen. Diese Änderung streben Bundesländer an. Ärztliche Verbände sind erbost über den Vorstoß.

Von Anno Fricke

196a0102_8537557-A.jpg

Bayern, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein haben eine Gesetzesänderung in den Bundesrat eingebracht, der vorsieht, dass Notfallsanitäter zur „Ausübung heilkundlicher Tätigkeiten berechtigt“ sein sollen.

© motortion / stock.adobe.com

BERLIN. Mehrere ärztliche Verbände haben die Entscheidung des Bundesrates kritisiert, Notfallsanitätern heilkundliche Kompetenzen zu übertragen. Gemeint ist zum Beispiel die Punktion eines Spannungspneumothorax oder das Spritzen von Glukose bei Unterzuckerung, ohne dass ein Arzt anwesend ist.

„Wir sprechen uns gegen die eigenständige Durchführung von invasiven Maßnahmen durch Notfallsanitäter aus“, heißt es dazu in der Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU), die mit der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), dem Berufsverband Deutscher Chirurgen (BDC) und dem Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BDOU) abgestimmt ist.

„Eine Substitution ärztlicher Leistung gerade im Kontext einer Notfallsituation wird von uns zum Wohle und zum Schutz der erkrankten und verletzten Patienten abgelehnt“, heißt es in der Stellungnahme, die ausdrücklich an Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) adressiert ist. Substitution führe im Schadensfall zur Frage danach, wer die juristischen Konsequenzen zu tragen habe.

Drei Bundesländer forcieren Gesetzesänderung

Im Rahmen der Daseinsvorsorge könne vom Staat erwartet werden, eine ausreichende Notfallversorgung mit Notärzten, Notdienst leistenden Ärzten und Klinik-Notaufnahmen unabhängig von wirtschaftlichen Erwägungen bereitzustellen, sagte DGOU-Generalsekretär Professor Dietmar Pennig am Freitag.

Die Kritik der Ärzteverbände sei nicht gerechtfertigt, entgegnete der CDU-Gesundheitspolitiker Alexander Krauß. Notfallsanitäter seien aufgrund ihrer Ausbildung sehr wohl in der Lage, auch invasive Nothilfe zu leisten.

Der Staatsanwalt ist bei Einsätzen virtuell mit an Bord des Rettungswagens. Die Sanitäter sind oft vor den Notärzten an einem Unfallort. Retten sie einem Menschen das Leben, kann das gleichwohl ein rechtswidriger und strafbewehrter Verstoß gegen den Heilkundevorbehalt sein. Unterlassen sie zu tun, was sie in der Ausbildung gelernt haben, können ihnen Strafen wegen Körperverletzung durch Unterlassen drohen.

Nicht zuletzt mit dieser Begründung hat der Bundesrat die Gesetzesänderung in den Bundestag eingebracht. Demnach soll in das Notfallsanitätergesetz ein Satz aufgenommen werden, nach dem ausgebildete Sanitäter „zur Ausübung heilkundlicher Tätigkeiten berechtigt“ sein sollen. Der juristische Widerspruch solle damit aufgelöst werden. Hinter dem Antrag stehen die Länder Bayern, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein.

Wir haben den Beitrag aktualisiert am 11.10.2019 um 17:22 Uhr.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Retten ohne Strafgesetzbuch

Lesen Sie dazu auch:
Bundesrat: Ja zu neuen Medizinstudium-Regeln

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[12.10.2019, 15:18:37]
Rene Hermanns 
Notfallsanitäter
Worüber regen sich denn die Herrschaften der Berufsverbände auf? Ist es was neues das heilkundliche Maßnahmen durch uns NotSan durchgeführt werden? Es wird so dargestellt als wenn dies eine Ausnahme ist. In vielen Gebieten, gerade im ländlichen Bereichen ist es gang und gebe. Es ist ja jetzt nicht so als wenn wir etwas machen und wollen wovon wir keine Ahnung haben?! Die meisten ÄlRd haben die Maßnahmen die durch nichtärztliches Personal durchgeführt schon seit Jahren in SAAs festgelegt und die Mitarbeiter werden entsprehend ihrer Qualifikation (Rs,RA,NotSan)Zertifiziert. Vlt. sollte man anstatt ständig gegeneinander zu schießen sich lieber wieder darauf konzentrieren worauf es ankommt. Nämlich das der Patient die bestmögliche Behandlung bekommt. Miteinander statt gegeneinander. Niemand will den Notarzt ersetzen.  zum Beitrag »
[12.10.2019, 11:20:46]
Uwe Werner 
Rechtssicherheit
Absolut richtig, jeder Notarzt kennt das,ist doch lange schon gelebte Praxis, Notfallmedizin ist Teamarbeit wie in der Klinik auch.Rechtsicherheit um mehr geht es ja nicht ..... es ist ja nicht nur der Stau , Schnee, Landrettung, einfach nur Regen und das Arzt freie Intervall ist schnell im kritischen Zeitfenster.... NFS lernen mittlerweile 3 Jahre ! Notfallmedizin ... auf der ganzen Welt funktioniert es,warum nicht in unserem Land.... absolut richtige Entscheidung. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Die Pflegeversicherung verfehle ihren Gründungsgedanken, Menschen vor einem Armutsrisiko zu bewahren, moniert die DAK und legt neue Finanzierungsvorschläge vor. mehr »

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Die Pflegeversicherung verfehle ihren Gründungsgedanken, Menschen vor einem Armutsrisiko zu bewahren, moniert die DAK und legt neue Finanzierungsvorschläge vor. mehr »

So werden Demenzkranke ruhig

Viel Aktivität draußen, Berührung und Musik beruhigen aufgebrachte Demenzkranke wirksamer als Arzneien. Darauf deuten Resultate einer großen Analyse. mehr »