Ärzte Zeitung, 07.05.2008

Pflege-Ausgaben in der EU werden stark steigen

BRÜSSEL (spe). Die durchschnittlichen öffentlichen Ausgaben für die Langzeitpflege alter Menschen in der Europäischen Union werden sich bis zum Jahr 2050 voraussichtlich verdoppeln. Dies geht aus Berechnungen der EU-Kommission hervor.

Der Anteil am Bruttoinlandsprodukt für Leistungen der Langzeitpflege läge demnach im Jahre 2050 bei 1,6 bis 2,3 Prozent. Derzeit sind es rund 0,8 Prozent. Die Kommission schätzt, dass dann fast 50 Millionen Menschen über 80 Jahre alt sein werden. Im Jahr 2004 waren es 18 Millionen. Auch glauben die meisten Menschen, irgendwann auf Langzeitpflege angewiesen zu sein.

Nach einer Umfrage der Kommission unter 28 600 Bürgern in EU-Ländern halten dies 13 Prozent für unvermeidlich, 32 Prozent für wahrscheinlich und 29 Prozent für möglich. 86 Prozent der Befragten gaben zudem an, im Bedarfsfall am liebsten von Angehörigen zu Hause gepflegt werden zu wollen. Nur acht Prozent würden einer Pflegeeinrichtung den Vorzug geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »