Ärzte Zeitung, 14.05.2008

EU-Debatte um Kennzeichnung von Lebensmitteln

Bayerns Verbraucherschutzminister Bernhard sieht Defizite beim Verordnungsentwurf der EU-Kommission

BRÜSSEL (spe). Der bayerische Verbraucherschutzminister Otmar Bernhard hält die bislang diskutierten Ideen für eine EU-einheitliche Kennzeichnung von Lebensmitteln für unzureichend.

In einem Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" betonte Bernhard: "Ich bin für eine europaweit einheitliche Lebensmittelkennzeichnung. Die Verbraucher benötigen aber verständliche und auf Anhieb gut sichtbare Informationen."

Bernhard schlägt eine Kombination aus schriftlichen und grafischen Elementen vor, die Aufschluss darüber geben soll, wie fett, salzig oder süß ein Lebensmittel ist. Die Prozentangaben zu den einzelnen Nährwertgehalten bezogen auf die empfohlene Tagesmenge für einen Erwachsenen sollten in Säulen dargestellt auf der Vorderseite der Verpackungen stehen, so der Minister

Die Europäische Kommission hatte Ende Januar einen Verordnungsentwurf vorgelegt, der verbindliche Angaben über die in Nahrungsmitteln enthaltenen Nährwerte (Fett, gesättigten Fettsäuren, Kohlehydraten, Zucker, Salz) auf der Vorderseite der Verpackungen vorsieht. Der Brüsseler Vorschlag hat nach Ansicht des bayerischen Verbraucherschutzministers den Nachteil, dass die Informationen lediglich in Textform auf der Verpackung erscheinen sollen.

Kritik übt Bernhard aber auch an der derzeit gültigen deutschen Regelung, da sie eine freiwillige Kennzeichnung durch die Industrie vorsehe. Eine klare Absage erteilte der Minister der von Verbraucherschützern propagierten Ampel-Lösung. Bei diesem aus Großbritannien stammenden Modell stehen rote Symbole für hohe Mengen an Fett, gesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz, gelbe für einen mittleren und grün für einen geringen Gehalt.

"Die Ampel setzt falsche Signale. Es gibt keine guten oder schlechten Lebensmittel, sondern nur gute oder schlechte Ernährungsgewohnheiten", so Bernhard.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »