Ärzte Zeitung, 04.06.2008

In 26 Ländern der EU gilt beim Notruf: 112

BRÜSSEL (spe). Kann ich bei Reisen in der Europäischen Union im Notfall auch die 112 wählen? In welcher Sprache kann ich mich dann verständigen?

Antworten auf diese und andere Fragen liefert eine neu eingerichtete Webseite der EU-Kommission. So informiert das Internetangebot unter anderem darüber, dass mit Ausnahme von Bulgarien alle EU-Länder der Verpflichtung, den europäischen Notruf 112 ergänzend zu den nationalen Notrufnummern einzuführen, inzwischen nachgekommen sind.

Darüber hinaus finden sich länderspezifische Informationen zu technischen Details. Dazu gehört beispielsweise, dass die 112 inzwischen überall über Festnetz und über Mobilfunkgeräte erreichbar ist. "Nur 22 Prozent der EU-Bürger wissen, dass sie im europäischen Ausland über die 112 Hilfe anfordern können", sagte die für Informationstechnologie zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding.

Die EU-Länder seien seit 2003 verpflichtet, die europäische Notrufnummer bekannt zu machen, so Reding. Auch sähen die EU-Vorschriften vor, dass die Notfalldienste in der Lage sein müssen, den Standort des Anrufers zu lokalisieren. Allerdings hätten nur 21 der 27 EU-Staaten, darunter Deutschland, diese Forderung bereits umgesetzt.

Weitere Informationen unter www.ec.europa.eu/112

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »