Ärzte Zeitung, 24.07.2008

76 Millionen Frauen ungewollt schwanger

HANNOVER (dpa). Weltweit ist nach Angaben der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) Millionen Frauen der Zugang zu Verhütungsmitteln versperrt.

Allein in den Entwicklungsländern werden jährlich 76 Millionen Frauen ungewollt schwanger - das entspreche in etwa der Zahl, um die die Weltbevölkerung jährlich wachse. 200 Millionen Frauen würden gerne verhüten, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten, teilte die Stiftung mit.

"In den Entwicklungsländern gehören Schwangerschaft und Geburt noch immer zu den Haupttodesursachen für Mädchen im Teenageralter." 1,2 Milliarden US-Dollar (760 Millionen Euro) pro Jahr seien nötig, um den bislang ungedeckten Bedarf an Verhütungsmitteln zu decken.

Das Bevölkerungswachstum findet zu 99 Prozent in Entwicklungsländern statt. Auf dem afrikanischen Kontinent wird sie sich bis 2050 von 944 Millionen auf zwei Milliarden Menschen mehr als verdoppeln. Derzeit leben etwa 6,7 Milliarden Menschen auf der Erde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »