Ärzte Zeitung, 03.03.2010

EU-Freigabe für Genkartoffel erntet geteiltes Echo

BRÜSSEL (taf). Nach Angaben von Gesundheitskommissar John Dalli will es die EU-Kommission künftig den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union überlassen, ob sie den Anbau von Gensaaten im eigenen Land erlauben. Gleich zu Beginn seines fünfjährigen Mandats packt er damit ein Dossier an, das seine beiden Vorgänger Markos Kyprianou und Androulla Vassiliou über zehn Jahre haben liegen lassen.

Die Genehmigung für das Inverkehrbringen von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) in Lebensmitteln und Tierfutter für Nutztiere solle künftig auf Basis wissenschaftlicher Ergebnisse auf EU-Ebene entschieden werden. Die Entscheidung über den Anbau von GVO-Saaten hingegen sollen in Zukunft die Mitgliedstaaten treffen. Bis zum Sommer diesen Jahres will Dalli einen entsprechenden Kommissionsvorschlag vorlegen.

Mit der Anbaugenehmigung für die gentechnisch veränderte Kartoffel "Amflora" von BASF und der Zulassung von drei Genmaissorten aus US-amerikanischer Produktion schafft Dalli Fakten. Zugelassen ist "Amflora" für die Papier- und Stärkeproduktion. Nach bisheriger EU-Rechtsordnung bedurfte es der Einstimmigkeit im Ministerrat. Über ein Jahrzehnt organisierten GVO-kritische Mitgliedstaaten stets eine qualifizierte Mehrheit gegen Beschlüsse. Aus politischer Rücksichtnahme auf einzelne EU-Staaten scheute sich die Brüsseler Behörde Fakten zu schaffen.

Kritiker halten die Zulassung für fahrlässig. Die WHO hat gewarnt, durch den Anbau der Genkartoffel könnten bei Menschen Resistenzen gegen Antibiotika entstehen. Zustimmung erhielt Dalli von FDP und CDU, Kritik kam von den Grünen.
"Es ist gut, dass die lange Wartezeit vorbei ist. Nach einem langjährigen Zulassungsprozess und drei positiven Befunden der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) war die Anbaugenehmigung für die Amflora überfällig", sagt Britta Reimers, agrarpolitische Sprecherin der FDP im Europäischen Parlament. Auch Expertin für Grüne Gentechnik im Europäischen Parlament, Renate Sommer (CDU), sieht die Entscheidung positiv: "Ich begrüße die Zulassung der GVO-Pflanzen, die seit Jahren in der Schwebe war."

Ganz anders die Grünen im EP: "Kaum drei Wochen im Amt knickt EU-Gesundheitskommissar John Dalli vor dem deutschen Chemiekonzern BASF ein und peitscht die erste Zulassung für den Anbau einer Gentechnikpflanze seit zwölf Jahren durch", sagt Rebecca Harms von den Grünen. Dies sei ein Schlag ins Gesicht für die Bürger in Europa, von denen 70 Prozent Gentechnik im Essen ablehnen. Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) nannte die Entscheidung der EU-Kommission "eine gute Nachricht für den Forschungsstandort Europa".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »