Ärzte Zeitung, 17.11.2010

Cholera in Haiti breitet sich immer rasanter aus

Aufgebrachte Menschen attackieren UN-Soldaten, und die Cholera erreicht jetzt die Dominikanische Republik.

Cholera in Haiti breitet sich immer rasanter aus

Ärzte behandeln ein an Cholera erkranktes Kind.

© dpa

PORT-AU-PRINCE (dpa). Die gefährliche Cholera breitet sich auf der Karibikinsel Hispaniola rasant aus. Vier Wochen nach Ausbruch der Seuche in Haiti musste der erste Infizierte in der benachbarten Dominikanischen Republik behandelt werden.

Der Kranke ist ein aus Haiti stammender Gastarbeiter, wie das Gesundheitsministerium in Santo Domingo am Dienstagabend mitteilte. In Haiti infizieren sich immer mehr Menschen; über 1000 starben bereits.

Der Andrang neuer Patienten überforderte die Gesundheitszentren in der haitischen Hauptstadt Port-au-Prince, wie der britische Sender BBC unter Berufung auf die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" in der Nacht zum Mittwoch berichtete.

"Falls die Zahl der Erkrankten weiter so rasch steigt, müssen wir drastische Maßnahmen anwenden, um die Menschen behandeln zu können", sagte Projektleiter Stefano Zannini laut BBC. Präsident René Préval habe die Bevölkerung aufgerufen, Ruhe zu bewahren.

In der Dominikanischen Republik wurde der erkrankte Gastarbeiter in einem Krankenhaus der Stadt Higüey isoliert, wie die Zeitung "El Nacional" berichtete. Der 32-jährige Haitianer war vor wenigen Tagen von einem Heimatbesuch zurückgekehrt, wo er sich offensichtlich angesteckt hatte. Die Behörden verschärften inzwischen die Grenzkontrollen.

Die Ausbreitung der Seuche im erdbebenzerstörten Haiti hat kurz vor den Wahlen am 28. November bereits zu schweren Unruhen geführt. Bei gewaltsamen Protesten Tausender kamen zwei Menschen ums Leben.

Einer von ihnen war von einem UN-Soldaten in Notwehr erschossen worden. In Cap Haitien, der zweitgrößten Stadt des Landes, wurde wegen der Ausschreitungen der Flughafen am Dienstag für den zivilen Luftverkehr geschlossen.

Die Wut der Demonstranten richtet sich auch gegen die UN-Mission Minustah. Sie erheben den Vorwurf, UN-Blauhelmsoldaten aus Nepal hätten den Cholera-Erreger eingeschleppt. Die Vereinten Nationen weisen dies zurück.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »