Ärzte Zeitung, 27.05.2011

Schmerzpatienten in Großbritannien schlecht versorgt

Schmerzpatienten in Großbritannien schlecht versorgt

Großbritannien: Budgetkürzungen im Gesundheitswesen und Mangel an Fachpersonal für Schmerzpatienten.

© Sean Gladwell / fotolia.com

LONDON (ast). Budgetkürzungen im britischen Gesundheitsetat haben dazu geführt, dass Schmerzpatienten nicht länger zeitnah und umfassend fachmedizinisch versorgt werden können. Darauf wiesen kürzlich Patientenorganisationen und ehemalige Mitarbeiter des staatlichen Gesundheitswesens (National Health Service, NHS) hin.

Die Versorgungssituation für Patienten, die unter chronischen Schmerzen leiden, sei heute schlechter als vor 40 Jahren, hieß es.

Laut Gesundheitsministerium versorgt statistisch gesehen ein Schmerzspezialist heute durchschnittlich 32 000 Patienten.

Lediglich jeder vierte unter chronischen Schmerzen leidende Patient wird von seinem Hausarzt überhaupt an einen Schmerzspezialisten überwiesen.

Diese Zahlen beziehen sich auf Patienten, die zwölf Wochen oder länger unter ständigen Schmerzen leiden. Es fehlt an Spezialisten und Fachkliniken. Und: 57 Prozent der von der "Patients Association" (PA) befragten 4400 Patienten sagen, "wenig" beziehungsweise "gar nichts" über die Nebenwirkungen ihrer medikamentösen oder anderweitigen Schmerztherapie zu wissen.

27 Prozent der 4400 befragten Patienten gaben an, in den vergangenen fünf Jahren unter chronischen Schmerzen gelitten zu haben. Der Patientenverband schätzt, dass Arbeitnehmer jährlich mehr als fünf Millionen Tage arbeitsunfähig sind, weil sie unter Rückenschmerzen leiden.

Die PA kritisierte, dass Schmerztherapie in der haus- und fachärztlichen Ausbildung lediglich als Randthema abgehandelt werde. Durchschnittlich seien 13 Stunden der Ausbildungszeit dem Thema Schmerztherapie gewidmet, so PA-Sprecherin Katherine Murphy.

Forderung des Patientenverbands: mehr NHS-Schmerzkliniken und eine bessere Integration des Themas Schmerztherapie in die haus- und fachärztliche Aus- und Weiterbildung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »