Ärzte Zeitung, 14.08.2011

Russland plant schärfere Tabakgesetze

MOSKAU (dpa). Russland sagt Millionen Rauchern den Kampf an und will schon bald das schärfste Tabakgesetz seiner Geschichte verabschieden. Künftig werde im größten Land der Erde das Rauchen nur noch zu Hause und auf der Straße erlaubt sein, berichteten russische Medien am 13. August.

Im einzelnen sieht das Gesetz vor, Werbung und Verkauf deutlich einzuschränken und die Preise für Zigaretten zu erhöhen. Von 2014 soll das Rauchen in Fernzügen sowie auf Flughäfen und Schiffen verboten werden.

Von 2015 an soll das Verbot auch für Restaurants, Cafés und Nachtclubs gelten. Zurzeit gibt es in Russland Billigzigaretten schon für umgerechnet unter 50 Cent je Schachtel.

Der von Regierungschef Wladimir Putin bereits im Jahr 2010 angeregte Gesetzentwurf muss noch von der Staatsduma verabschiedet werden. Beobachter erwarten starken Widerstand der einflussreichen Tabak-Lobby.

Das russische Gesundheitsministerium stellte auf seiner Internetseite bereits einen Stufenplan vor, der die Zahl der rund 44 Millionen Raucher landesweit reduzieren soll.

Nach Angaben des Ministeriums nimmt Russland mit einem Raucher-Anteil von 40 Prozent an der Bevölkerung international eine Spitzenposition ein. Jährlich sterben den Angaben zufolge 400.000 Menschen an ihrer Nikotinsucht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »