Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Österreich: Allgemeinärzte beim Honorar abgehängt

SALZBURG (ras). Der erzielte Umsatz der Fachärzte in Österreich pro Jahr liegt deutlich über dem Jahresumsatz der Allgemeinärzte.

Während Fachärzte bei den österreichischen Krankenversicherungsträgern pro Jahr 255.000 Euro abrechnen, sind es bei den Allgemeinärzten 188.000 Euro.

Auf diese Diskrepanz hat Christoph Klein, Generaldirektor des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger, beim "Forum Medizin 21" anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM) in Salzburg hingewiesen.

Doch auch innerhalb der Facharztgruppen sind die Unterschiede eklatant.

Internisten und Orthopäden vorne

Während Unfallchirurgen nur Leistungen in Höhe von 151.000 Euro abrechnen und Neurochirurgen insgesamt auf 166.000 Euro kommen, liegen Gynäkologen (196.000) und Pädiater (202.000) über dem Niveau der Allgemeinmediziner.

Ausgezeichnet verdienen im Nachbarland Orthopäden (310.000 Euro) und vor allem Internisten (325.000 Euro).

Da kann es auch kaum verwundern, dass sich in Österreich die Zahl der Fachärzte von 1970 bis 2010 fast vervierfacht hat (von 4865 auf 19.216).

Dagegen ist die Zahl der Ärzte für Allgemeinmedizin im gleichen Zeitraum von 5284 auf 12.979 weniger stark gestiegen.

Nur knapp 4000 der rund 13.000 Allgemeinärzte in Österreich sind als Vertragsärzte tätig.

Insgesamt arbeiten in Österreich rund 7000 Mediziner als Vertragsärzte. Dagegen sind fast 22.000 Ärzte in Krankenhäusern beschäftigt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »