Ärzte Zeitung, 19.02.2012

Spanier besorgt um ihr Gesundheitssystem

MADRID (mame). Die spanische Bevölkerung macht sich zunehmend Sorgen um die gesundheitliche Versorgung.

Wie eine Umfrage des staatlichen Sozialforschungsinstituts ergab, gehört die Sorge um die Qualität und Nachhaltigkeit des staatlichen Gesundheitssystems bereits zum viertgrößten Problem der Spanier.

2011 nahm die Gesundheitsversorgung auf der Sorgenliste der Spanier den zwölften Rang ein. Grund für die Sorge sind die Kürzungen im staat lichen Gesundheitssystem, die im Zuge der sich dramatisch zuspitzenden Wirtschaftskrise vor allem in den Haushaltsbudgets der spanischen Regionen vollzogen werden.

Auf Grund der Kürzungen sind Gesundheitszentren geschlossen worden, und es kam zu Entlassungen von Krankenhauspersonal.

Seit Beginn der Wirtschaftskrise 2008 soll sich das Finanzloch im steuerfinanzierten Gesundheitssystem bereits auf 15 Milliarden Euro belaufen.

Zwar liegen die spanischen Gesundheitsausgaben mit neun Prozent vom Bruttoinlandsprodukt (BIP) im EU-Durchschnitt. Doch die stagnierende Wirtschaft und die hohe Arbeitslosigkeit (21 Prozent, weit über EU-Durchschnitt) erschweren die Finanzierung des staat lichen Gesundheitssystems zunehmend.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »