Ärzte Zeitung, 19.02.2012

PIP-Implantate: Privatkliniken weisen Frauen ab

LONDON (eis). Mehr als 2800 Frauen mit minderwertigen PIP-Brustimplantaten wurden in England an den öffentlichen Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) überwiesen, teilt BBC Health mit.

Bisher hätten sich 67 der Frauen für und 455 gegen eine chirurgische Entnahme entschieden. Bei zwölf Frauen seien die Silikonkissen entnommen worden.

Der NHS geht eigentlich davon aus, dass nach kosmetischen Eingriffen die ehemals verpflanzende Privatklinik die minderwertigen Implantate jetzt auch wieder herausnimmt.

Nur Frauen, bei denen sich die Klinik weigert oder wo die Klinik nicht mehr existiert, werden an das NHS überwiesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »