Ärzte Zeitung online, 09.03.2012

WHO: Angriffe auf syrische Kliniken stoppen

GENF (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ein Ende der Angriffe auf Krankenhäuser in Syrien gefordert.

Medizinische Einrichtungen müssten grundsätzlich als "neutrales Gelände" anerkannt werden, erklärte die Organisation am Freitag in Genf.

Man sei sehr beunruhigt über Berichte, wonach Krankenstationen in Syrien attackiert und Patienten festgenommen worden seien, sagte WHO-Sprecher Tarik Jasarevic.

Die WHO stütze sich auf Medienberichte sowie "Informationen von Partnern". Letztere wurden nicht genauer identifiziert, um sie zu schützen. In Medienberichten war von Angriffen syrischer Regierungstruppen auf Gesundheitseinrichtungen die Rede.

Die WHO erhob keine konkreten Vorwürfe, sondern erklärte allgemein, Krankenhäuser dürften von keiner an einem Konflikt beteiligten Seite missbraucht werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »