Ärzte Zeitung, 02.07.2012

Mehr Genderaspekte in Forschung und Lehre!

NEU-ISENBURG (eb). Geschlechtsspezifische Aspekte sollen in Europa in der medizinischen Forschung, in Lehrbüchern und beim Verfassen von Beipackzetteln besser berücksichtigt werden.

Das haben am Wochenende die Teilnehmerinnen des Zentral Europa Kongresses des Weltärztinnenbundes auf ihrem Kongress in Batumi/Georgien gefordert.

Wenn es darum gehe, überkommene Rollenbilder und Stereotypen zu bekämpfen, bedeute dies auch, "sich mit fundamentalen und sich hartnäckig haltenden Defiziten in der Medizin zu beschäftigen", so die 250 Teilnehmerinnen des Kongresses in einer Erklärung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Spahn will freiere Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn schwebt mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen vor. Offenbar will er den Umbruch des AOK-Systems forcieren. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »