Ärzte Zeitung, 02.07.2012

Mehr Genderaspekte in Forschung und Lehre!

NEU-ISENBURG (eb). Geschlechtsspezifische Aspekte sollen in Europa in der medizinischen Forschung, in Lehrbüchern und beim Verfassen von Beipackzetteln besser berücksichtigt werden.

Das haben am Wochenende die Teilnehmerinnen des Zentral Europa Kongresses des Weltärztinnenbundes auf ihrem Kongress in Batumi/Georgien gefordert.

Wenn es darum gehe, überkommene Rollenbilder und Stereotypen zu bekämpfen, bedeute dies auch, "sich mit fundamentalen und sich hartnäckig haltenden Defiziten in der Medizin zu beschäftigen", so die 250 Teilnehmerinnen des Kongresses in einer Erklärung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »